Rückmeldungen von Goldimplantations-Patienten

Erfahrungen nach erfolgter Berlock-Goldimplantation

Eine Fülle von Erfahrungsberichten möchten wir Ihnen hiermit zu Verfügung stellen. Machen Sie sich selbst ein Bild davon, welche Erfahrungen nach einer Goldimplantation regelmäßig gemacht werden. Dabei sind die Erfahrungen bei Hund und Katze unterschiedlich, doch durchweg positiv. 

01.02.2018

Wie folgende Rückmeldung vom 25. Dezember 2017 zeigt, kann es auch durchaus im Einzelfall auch einmal ein halbes Jahr dauern, bis sich eine deutlich sichtbare Verbesserung nach einer Goldimplantation einstellt:

„Hallo liebe Horchs,

nachdem unser Ben am 2. Mai 2017 mit Goldimplantaten sozusagen gespickt wurde und sich zuerst leider keine Verbesserung seiner Beschwerden feststellen ließ, möchte ich Ihnen zum Jahresende 2017 mitteilen, dass es lange gedauert hat, wir aber mittlerweile bei Ben eine deutliche Verbesserungfeststellen können.

Er läuft wieder besser, kann besser aufstehen und braucht nur noch in Ausnahmefällen eine geringe Dosis Schmerzmittel. Natürlich hat er weiterhin „Rücken“ und läuft steif. die Hinterbeine hebt er nur wenig, aber er schleift damit nicht über den Boden. Das Hinsetzen geht eigentlich gar nicht mehr (muss er auch nicht un), das Hinlegen macht er mit äußerster Konzentration im Zeitlupentempo. Man hat den Eindruck, er sortiert dabei vorsichtig sämtliche schmerzenden Knöchlein im Lendenwirbelbereich.

Beim Spaziergang läuft er voraus, rennt auch noch manchmal, wälzt sich mit Genuss im Laub (wobei ich mich frage, wie er das schmerzfrei macht. Er wirft sich teilweise aus dem Laufen ins Laub, macht das auf keinen Fall vorsichtig, der Freiflug scheint ihn nicht zu belasten) und kann auch noch ins Auto springen (sehr hohe Kante, Landcruiser, wir verordnen ihn aber die Rampe, was er nicht toll findet. Er würde lieber springen).

Also hat sich die Aktion doch noch gelohnt, Ben hat auf jeden Fall wieder mehr Lebensqualität (er wird im Mai 12 Jahre alt). Mit 12 Jahren darf man durchaus – trotz Behandlung – auch noch etwas „Rücken“ haben. 

Vielen Dank für die genaue Untersuchung, die liebevolle Behandlung unseres Großen, und  … letzendlich hatten sie recht mit der Aussage: Es kann bis zu 6 Monate dauern. Bei Ben waren es 7 Monate, aber die Verbesserung ließ sich vorher schon erahnen.

Herzliche Grüße aus dem Wald und viel Erfolg 2018 bei allen kommenden Patienten.

B. und S. B., Forsthaus E. aus F“ 

15.01.2018

Folgende Rückmeldung erreichte uns vor ein paar Tagen:

„Sehr geehrte Frau Horch, sehr geehrter Herr Horch,
wir wünschen alles Gute zum neuen Jahr und möchten Ihnen kurz berichten, wie es unsererm Bärli geht, der am 24.10.2017 die Goldimplantate bekommen hat:
Bärli ist offensichtlich weiterhin schmerzfrei. Er hat manchmal keine richtige Lust zum „Gassi-Gehen“, aber wir glauben, das hat nichts mit Schmerzen zu tun, sondern mit gelegentlicher Lustlosigkeit….
Wir sorgen trotzdem dafür, dass er seine tägliche Bewegung bekommt.
Leider ist Bärli trotz Diätfutter von Vet-Konzept immer noch sehr anfäälig mit seinem Magen-Darm.
Umso dankbarer sind wir, dass er durch die Goldimplantate keine Schmerzmittel nehmen muss!

Viele Grüße aus dem Weimarer Land!
Fam. L. mit Bärli“

5.12.2017

Bei Kimba wurde Anfang Dezember 2017 Goldimplantate gesetzt. Die Besitzerin meldet sich nun per E-Mail wie folgt:

„Hallo zusammen!
Am 5.12.2017 war ich zusammen mit meinem Hund Kimba bei Ihnen zur Goldimplantation. Wie sich damals herausstellte, hat sie ganz viele Befunde, so dass eine „komplette“ Vergoldung erforderlich war.
Nach dem Absetzen des Schmerzmittels ergab sich erst einmal eine deutliche Verschlechterung, das Humpeln vorne links war wieder da und in der Hüfte war wieder eine Lahmheit zu sehen. Erhlich gesagt war ich zu dem Zeitpunkt eher skeptisch oder eher traurig das so zu sehen.
Nach ca. 5 Wochen konnte ich dann eine deutliche Verbesserung erkennen, die Lahmheit in der Hüfte ging weg und sie stellte das linke Vorderbein nicht schonend weiter vorne ab!!!
Und heute rennt sie schneller als je zuvor und ganz wichtig: nach der Belastung bzw. aus der Ruhe heraus, kann sie relativ normal aufstehen. Sie streckt und dehnt sich zwar noch am Anfang, aber kann dann gleich los laufen.
Sie haben also in meinen Augen einen deutlichen Erfolg erzielt und meinem Hund seine Lebensqualität wieder gegeben.
Ich bin Ihnen sehr dankbar und hoffe, dass es jetzt noch ein kleines bisschen weiter bergauf geht und Kimba lange toben und rennen kann!

Übrigens habe ich mich vor 2 Wochen von Dr. Helling im Rücken goldimplantieren lassen. Noch ist nicht viel zu bemerken, aber das kommt bestimt noch. Mein Pferd, das war ja Stein des Anstosses, war gestern dran. Die Wirbelsäule entlang auf beiden Seiten, allerdings wurden dazu noch Goldfäden benutzt. Ich hatte aus der Internetseite Ärzte für Großpferde rausgesucht, aber die meisten praktizieren die Goldimplantation nicht mehr.
Soviel dazu.
Ich wünsche Ihnen weiter alles Gute und nochmals Vielen Dank!

LG, N.F. und Kimba“

Anmerkung zu E-Mail: die beschriebene sogenannte „Erstverschlechterung tritt selten (ca. 2% aller Patienten) auf, verschwindet aber in der Regel nach kurzer Zeit wieder von allein.

28.08.2017

Hund Max ist einer unser Goldimplantations-Patienten. Der Besitzerin hat unsere Betreuung vor ein paar Jahren aber gleich so gut gefallen, dass sie zwischenzeitlich immer wieder an uns herangetreten ist, wenn Max dieses oder jenes andere Problem hatte. Trotz der Entferung von mehreren hundert Kilometern lässt sich zumindest der ein oder andere Ratschlag geben. Oder beide kommen vorbei, was schon öfter der Fall war.

Auch auf dem Weg in den Urlaub schauen beide dann unregelmäßig bei uns in Schweinfurt vorbei, im September ist es wieder so weit. So viel Treue freut uns.

In einem Bewertungsportal schrieb sie über unsere Praxis:

„Ich war schon einige Mal im TGZ Schweinfurt mit meinem Hund Max. 
Ich habe eine Anfahrt von über 500km eine Strecke. Aber ich nehme sie gerne auf mich. 

Die Beratung war schon vor dem ersten Besuch am Telefon so ausführlich und gut, dass ich bei der Ankunft kaum noch Fragen hatte. 

Beide Tierärzte sind unheimlich liebevoll mit meinem Hund umgegangen und haben sich unwahrscheinlich viel Zeit genommen. 
Die Helferinnen sind ebenso wahre Schätze. 

Ich habe schon einige Freunde nach Schweinfurt geschickt und alle waren begeistert. Eine kam sogar extra aus London. 

Ich kann die negativen Bewertungen nicht nachvollziehen, die man so findet. Oft liegt es wohl aber auch am Besitzer selbst wenn er/sie nicht zufrieden sind, bei einem Tierarzt. Nicht immer kann der TA was dafür denke ich. Viele gehen auch einfach viel zu spät hin, oder sind nicht bereit die teils hohen Kosten zu tragen. Aber das sollte man sich eben überlegen bevor man sich ein Tier anschafft. 

Max ist rundum besten versorgt und seit seiner Goldimplantation mit seinen nunmehr 12 Jahren immer noch schmerzfrei. 

Ich werde die Praxis auch weiterhin empfehlen und bin sicher, meine Bekannten werden auch weiterhin so begeistert sein wie ich.“

Die Kundin spricht es an: negative Bewertungen erhalten wir in Schweinfurt natürlich auch. Wie zuletzt in einem Bewertungsportal, in dem uns die Besitzerin (aus Schweinfurt) vorwarf, ihre Katze habe sich bei der Impfung in unserer Praxis eine Lidbindehautentzündung zugezogen. Alle Erklärungen, dass dies in diesem Fall gar nicht möglich ist, halfen nichts. So entstand der Eindruck, dass es lediglich darum ging, unsere Praxis schlecht zu reden, Argumente unsererseits aber gar nicht anhören zu wollen. Es wurde der Ersatz von Behandlungskosten gefordert, nur waren solche (mit Ausnahme einer Augensalbe für ca. € 6) gar nicht angefallen.

Wir fragen uns dann, wie es kommen kann, dass Kunden aus 500 Kilometer Entfernung unsere Praxis in den höchsten Tönen loben, und andere Kunden aus der „Nachbarschaft“ wegen einer Lidbindehautentzündung (die nicht in unserer Praxis verursacht wurde) in mehreren Bewertungsportalen ihren Frust abladen, um unsere Praxis schlecht zu machen.

26.08.2017

„Heute, genau vor einem Jahr, wurden bei unserer Schäferhündin Ronja Goldimplantate entlang der Wirbelsäule gegen ihre Spondylarthrosen gesetzt. Die OP war ein voller Erfolg. Seitdem sind keine Schmerzmedikamente mehr erforderlich und das Gangbild hat sich wesentlich verbessert. Die Empfehlungen und Ratschläge der Tierärzte sollten allerdings befolgt werden. Nochmals 100 Dank an Dr. Horch und sein Team.“

22.08.2017

„Sehr geehrte Dres. Horch und Praxisteam,

jetzt ist ein Jahr um und ich wollte mich nochmals im Namen meiner Hunde bei Ihnen für die gute Behandlung bedanken.

Besonders Arni profitiert von den Goldimplantaten und läuft „wie geschmiert“.

Viele, die ihn vor einem Jahr und dann erst wieder jetzt gesehen haben, konnten es kaum glauben, wie gut er wieder läuft.

03.07.2017

Liebe Frau Dr. Horch,

lieber Herr Dr. Horch,

liebes Tierarztteam,

nach 8 Monaten wollten wir Euch berichten, wie es uns mit der Goldimplantation bei Laika ergangen ist.

Um es kurz zu machen, wir sind begeistert. Es hat etwas gedauert (etwa 4 Monate) bis wir tatsächlich eine richtige Änderung bemerkt haben, aber nun ist unsere kleine Maus so gut wie Schmerzfrei.

Wir waren ja schon so weit, dass sie ohne unsere Hilfe allein nicht mehr aufstehen konnte und dies mit gerade mal 3 Jahren.

Heute steht sie wieder allein auf und ein ungeübtes Auge wird nicht erkennen, dass es ihr schwer fällt. Manchmal, bei kaltem, regnerischen Wetter oder nach einem anstrengenden Tag merkt man ihr doch an, dass es zwickt, aber das sind eher die Ausnahmen.

Wir gehen mittlerweile nur noch alle 2 Wochen zur Physiotherapie und haben so gut wie keine Einschränkungen mehr.

Auch ihre Arbeit als Rettungshund macht ihr wieder ohne Ende Spaß und wir sind guter Hoffnung, dass wir es doch bald zur Prüfung schaffen können. Dafür, dass wir die Rettungshundearbeit eigentlich eher aufgeben wollten, eine großartige Wendung.

Wir hoffen, dass wir noch lange so gut mit Ihrer Krankheit weiter leben können und auch wenn es ein paar Einschränkungen bedeutet, wie nicht mit allen wilden Hunden toben, nirgendwo runter springen und aus dem Auto heben – so ist es doch für sie lebenswert.

Wir möchten uns nochmals bei Euch bedanken – für die tolle Leistung, den lieben Umgang und der ausführlichen Erklärung und Eure Geduld auf unsere tausend Fragen. Dass Laika sich bei Euch wohl gefühlt hat, haben wir bereits an der Türschwelle bemerkt, über die sie freiwillig ging, was sonst bei keinem Tierarzt bisher vorkam. Vor allem aber Danke dafür, dass ihr uns die Hoffnung und unserem Hund die Lebensfreude zurück gegeben habt! Die Diagnose „Spondylose“ war für unsere Maus bei anderen Tierärzten das „Todesurteil“ -> „sehen, wie lang sie noch laufen kann und dann erlösen!“ Deshalb sind wir mehr als dankbar, dass wir den Weg zu Euch gefunden haben.

Vielen Dank für hoffentlich viele weitere, schmerzfreie Jahre mit unserem Herzhund!

Anbei ein paar Fotos von Laika bei Ihrer Arbeit – so vergoldet wie sie nun ist, hat sie nichtmal mehr Angst, wenn sie ein gruseliges Monster findet 🙂

Wir üben weiter und hoffen, Ihr macht so weiter wie bisher!

Liebe Grüße aus S.

C., A. und Laika

A. T.

16.01.2017

Sehr geehrte Frau Dr. Horch, sehr geehrter Herr Dr. Horch,

nach mehr als einem halben Jahr (31. Mai 2016) nach der Goldimplantation bei unserem Labrador Pelle, möchte ich mich heute bei Ihnen melden. Nach vielen „Hochs“ und „Tiefs“ haben wir jetzt das Gefühl, dass eine schmerzfreie Zeit begonnen hat. Pelle bekommt als Unterstützung von NutriLabs Dexboron forte und kann für unsere Empfindung jetzt schmerzfrei laufen. Er hat viel Freude am Suchen von Dummies und springt und ist sehr bewegungsfreudig. Auch ist der Abszess an der Stelle, in die eine Schmerzinjektion verabreicht wurde, sehr gut verheilt.

Wir bedanken uns bei Ihnen für die liebevolle Betreuung während unseres Aufenthaltes in Ihrer Praxis. Besonders hat uns gefallen, dass Sie sich ausschließlich um uns und natürlich um Pelle gekümmert haben, so dass auch für Pelle die Untersuchungen und Behandlungen weitgehend stressfrei waren und er sehr liebevoll und fürsorglich behandelt wurde. Auch Ihre Mitarbeiterinnen sind besonders freundlich und haben uns geholfen, unsere Aufregung zu lindern.

Herzliche Grüße aus Nordhessen

Karin und Hartmut M. mit Pelle

15.01.2017

Liebes Praxis Team Horch
Zuerst einmal vielen Dank. 
Mila läuft mittlerweile sehr schön.
Ich dachte ja schon ich hätte einen depressiven Hund. 
Die Arme hatte wohl einfach immer Schmerzen die ihr die Laune verdarben. 
Es dauerte schon einige Wochen, aber jetzt saust sie freudig durch die Gegend.
Schotter mag sie immer noch nicht aber ich denke sie hat halt empfindliche Füße. 
Auf jeden Fall keine Schmerzmittel mehr und kein Humpeln mehr.
Wir freuen uns sehr. Die kleine Maus hat deutlich an Lebensqualität gewonnen.

MfG M.E. und Mila

18.12.2016

Goldimplantation gelungen, ich kann wieder ohne Schmerzen laufen.

Liebe Tierärzte,

ich habe mir bewusst mehr als 3 Monate Zeit mit einer Bewertung gelassen, da ich mir nach diesem Zeitraum sicher bin, dass diese dann objektiv ausfällt. Vielleicht erinnern sie sich ja noch an mich. Ich bin die 11  1/2 Jahre alte Schäferhündin Ronja, die am 26. August 2016 bei ihnen zur Goldimplantation war. Ja meine Besitzer haben sich entschieden diesen Eingriff trotz meines fortgeschrittenen Alters bei mir durchführen zu lassen. Sie standen nämlich vor der Wahl, an mir eine dauernde Schmerztherapie durchzuführen, mit dem Ergebnis, dass höchstwahrscheinlich meine Organe durch die Medikamentengabe in 1  1/2 Jahren  ihren Dienst versagen. Oder die besagte Goldimplantation. Ein Termin bei einem Tierarzt vor Ort im Rhein-Main-Gebiet war schon ausgemacht. Zum Glück sind meine Besitzer durch Zufall auf ihre Klinik aufmerksam geworden. Die Sache mit den Berlock Implantaten hat sie überzeugt. Gedanken haben sie sich nur wegen der OP aufgrund meines Alters gemacht. Also, das solltet ihr noch auf eurer Internetseite schreiben, dass für diesen Eingriff keine so „tiefe“ Narkose erforderlich ist, dann würden es sich bestimmt auch noch andere Besitzer überlegen, den Eingriff bei einem älteren Hund durchführen zulassen. Die Behandlung und eingehende Untersuchung war in Ordnung, ich muss aber sagen genau so gründlich, wie bei meinem Tierarzt vor Ort. Ich hätte ja aufgrund der Röntgenbilder einiges an Implantaten bekommen sollen, aber meine Besitzer haben sich auf die Schmerzpunkte konzentriert.

Was soll ich sagen, die Goldimplantate (22 Stück an den Wirbeln der Wirbelsäule) sind  schlichtweg der Hammer. Da hat es übrigens auch am meistens weh getan. Ich fühle mich wie neugeboren. Muss allerdings sagen, dass ich ihre Anweisungen befolgt habe, am Anfang langsam zu machen. Ja selbst direkt nach der OP wäre schon der eine oder andere Spurt machbar gewesen. Mir geht es jetzt richtig gut. Im Oktober bin ich im Wanderurlaub mit Unterbrechungen 4 Stunden gelaufen. Das wäre vorher undenkbar gewesen. Liebe Tierärzte sie haben aufgrund ihrer Erfahrung die Implantate genau an der richtigen Stelle gesetzt. Meine Besitzer schimpfen schon mit mir, weil ich sie als die 007-Tierärzte von Schweinfurt bezeichne, sie wissen sicherlich, in Anspielung auf James Bond, Goldfinger und so.

Ja in der Tat, Goldfinger haben sie. Ich brauche keinerlei Schmerzmedikamente.

Meine Besitzer sind überglücklich und freuen sich mit mir, an meiner wieder neu gewonnen Lebensfreude. Sogar zurückgekehrte Verhaltensweisen aus meiner Jugend, bringen meine Besitzer zum Schmunzeln. Deshalb nochmal ein herzlicher Dank.

Liebe Grüße verbunden mit Wünschen zum bevorstehenden Weihnachtsfest.

Ronja und der Rest des Rudels

03.12.2016

Uns wurde die TA Praxis von Dr. Horch empfohlen, da unser 8 Monate junger Labrador Paco über Wochen hinweg lahmte. Nachdem bereits verschiedene Tierärzte bei uns in der Gegend ihn – jedoch mit mäßigem Erfolg – behandelten, nahmen wir die knappe 3h Anfahrt auf uns und fuhren zur Vorstellung nach Schweinfurt in die Athenstraße. Meine Hoffnung war, man könne nun endlich herausfinden, weshalb er lahmt. Meine Erwartungen wurden nach dem Besuch bei Frau Horch weit übertroffen. Ich habe bisher noch keinen Tierarzt getroffen, der sich ausschließlich für uns ein paar Stunden zur Diagnosestellung Zeit nimmt. Wenn man das altbekannte von A nach B ziehen des Tierbeines von anderen Tierkliniken kennt, um herauszufinden wo es schmerzt – wird man in dieser Praxis eines anderen Verhaltens gelehrt. Mit einer unfassbaren Ruhe wurde jedes Bein untersucht, jede Pfote, jeder Ellbogen – nur solange, wie das Tier es zulässt. Es wurde darauf geachtet, wie das Tier reagiert. Aufgrund der bevorstehenden Röntgenaufnahme wurde ihm (auf Wunsch hin) zuvor Blut abgenommen.

Auch hier wurde Paco jedes Stetoskop, jede Binde gezeigt, damit er dran schnüffeln kann. Nach dem Röntgen wurde er unter eine Rotlichtlampe gelegt, damit er nicht auskühlt, währendessen wir die Röntgenbilder besprachen. Nun ein paar Wochen später entschieden wir uns für die Goldimplantation. Wir wurden von Frau Horch abermals sehr freundlich empfangen, Paco wurde wie beim ersten Besuch von einer der Arzthelferinnen ständig betreut, währendessen wir uns unterhielten. Wir gaben Paco zur Goldimplantation guten Gewissens ab und holten ihn bereits um kurz nach 14 Uhr wieder ab. Er kam bereits schwanzwedelnd zu uns. Hr. Dr. Horch besprach mit uns die OP, zeigte uns die Röntgenbilder inkl. Goldimplantate und beantwortete in Ruhe all unsere Fragen und klärte den weiteren Verlauf der nächsten Wochen. Wir haben uns alles in allem rundum wohl gefühlt und würden die Praxis jederzeit ohne jegliche Bedenken weiterempfehlen.“

02.12.2016

Ein lesenswerter Blog zu Panini (s. auch Eintrag vom 16.09.2016): https://kommstdu-hierher.de

16.10.2016

Hallo Frau Dr. Horch, hallo Herr Dr. Horch,vor vier Monaten, am 17.5.2016, war mein Hund Panini zur Untersuchung und Goldimplantation bei Ihnen. Sie erinnern sich vielleicht, der Hund hatte zwei unterschiedlich operierte Kreuzbandrisse und Sie stellten eine Weichteil-HD und in Folge dessen allerlei Probleme fest.Ich will berichten, wie es uns ergangen ist. Die ersten 3,5 Wochen waren recht mühsam und der Hund tat sich schwer mit allem. Die Lahmheit blieb stark. Dann aber ging es recht schnell aufwärts. Das Lahmen ging von Tag zu Tag zurück, bald gab es kein „Einlaufen“ mit Humpeln mehr. Nach vier Wochen setzte ich die Schmerzmittel ab, sie hat seither nicht wieder etwas nehmen müssen. Die Fertigung der von Ihnen empfohlenen Orthesen zog sich in die Länge. Als wir sie hatten, akzeptierte sie der Hund ohne Probleme. Allerdings hatten sie leider keinen positiven Einfluss auf das Gangbild. In den ersten Wochen trug sie die Orthesen auf langen Spaziergängen immer, inzwischen lassen wir sie doch meistens weg. Für die Durchtrittigkeit vorne haben wir inzwischen 5 mm Neopren-Bandagen ohne Verstärkung, diese bewirken bereits einen anderen, geraden Stand und der Hund findet die Bandagen gut. Im Schritttempo ist nicht mehr zu erkennen, dass der Hund Probleme mit dem Bewegungsapparat hat, im Trab ist ein minimales „Unrund“-Laufen geblieben, das ihr aber keine Beschwerden zu verursachen scheint. Die Orthesen ändern daran nichts. Insgesamt ist das Gangbild aber ohne Orthesen elastischer und federnder geworden, die stakselige Steifheit ist weg.Der Hund macht einen stabilen Eindruck und beleckt auch seine Knie nicht mehr. Sie schafft derzeit Spaziergänge von bis zu zwei Stunden, am Tag danach läuft sie genauso wie immer, wirklich schlechte Tage hatten wir seit 3 Monaten nicht mehr. Aber natürlich lege ich nach einem anstrengenden Tag immer einen Schontag ein, an dem wir weniger machen.Seit einiger Zeit geht Panini wieder zur Physio, erst jetzt haben wir uns getraut, sie wieder schwimmen zu lassen, denn das war ja etwas, was ihr vor der GI so schlecht bekommen war.

Zur großen Freude auch der Physiotherapeutin setzt Panini zum ersten Mal überhaupt die Hinterbeine richtig ein und benutzt sie kräftig. Das war ihr früher wegen der Schmerzen in der Hüfte wohl nicht möglich gewesen. Auch das Schwimmen verträgt sie gut, ohne anschließende Verschlechterung.Weitere positive Verbesserungen sind: Ausgiebiges intensives Schütteln bis in den Schwanzspitze, warme Füße (ihre hinteren Füße waren IMMER kalt) und ein insgesamt verändertes, gelasseneres Verhalten. Der Hund war ja nie problematisch, aber gerade im Umgang mit anderen Hunden schnell angespannt. Da sie Bissnarben hat, habe ich das immer auf ihre schlechten Erfahrungen zurückgeführt. Nun stellt sich heraus, dass wohl die Schmerzen einen Großteil ihrer Unsicherheit bedingt haben. Sie ist viel gelassener, selbst mit pöbelnden oder aufdringlichen Hunden, bellt weniger und bewegt sich einfach freier. Darüber bin ich ganz besonders froh. Ich werte die GI als einen großen Erfolg, mehr noch, als die Maßnahme, die uns gerettet hat. Es ging ihr wirklich sehr schlecht, sie schaffte kaum 15 Minuten und auch das nur unter sichtbaren Schmerzen. Ich denke nicht, dass man mit Schmerzmitteln eine ähnliche Verbesserung hätte erreichen können, von den unerwünschten Wirkungen ganz abgesehen. Ich glaube, so gut wie heute ging es dem Hund noch nie seit sie bei mir ist, auch nicht vor dem zweiten Kreuzbandriss. Dafür noch einmal meinen herzlichen Dank!Ich bin sehr glücklich, zu sehen, wie gut es Panini heute geht und dass wir die Chance haben, ganz normal miteinander zu leben, ohne, dass ich ihre Krankenschwester bin. Sie ist ja noch nicht einmal vier Jahre und jetzt kann ihr Leben endlich richtig anfangen. Anbei ein paar aktuelle Bilder, ich denke, Sie können an Ihrem Ausdruck erkennen, wie es ihr geht. Und dass sie sich mit Freude wieder von Kopf bis Fuß einsaut. 🙂

Viele Grüße H. Sch.

02.09.2016

Vielen Dank für die großartige Behandlung gestern! Wir waren rundum zufrieden! Toller Service, tolle Mitarbeiter! Unsere Laika wurde so freundlich und mit so viel Respekt behandelt, das ist nicht selbstverständlich. Es wurde sich unendlich viel Zeit für uns genommen und uns haarklein alles genau erklärt! Hier hat man das Gefühl, dass es tatsächlich nur ums Tier geht und nicht darum, dass man möglichst schnell wieder weg ist. Auch ein Lob an die Tierarzthelferinnen – ihr habt euch super liebevoll um unsere Maus gekümmert. Wir fühlten uns sehr wohl bei Euch und würden (wenn wir etwas näher wohnen würden!) jederzeit wieder zu Euch kommen. Jetzt können wir erstmal nur abwarten, dass die GI unserer Laika hilft! Weiter so!!!!“

02.09.2016

Hallo liebes Team,

wir sind gut wieder in Vorarlberg angekommen! Hummel geht es den Umständen entsprechend gut und ist wohlauf. Ein Sonnenschein wie immer J

Wir möchten uns nochmal bei Euch bedanken! Wir haben uns äußerst kompetent beraten gefühlt. Der Umgang von Euch mit Hummel und auch mit uns war ein Traum. Wir sind was Tierärzte betrifft immer skeptisch, aber bei Euch merkt man, dass ihr dem Tier genügend Raum und Zeit gebt. Das sollte zwar selbstverständlich sein, ist es nur leider nicht!

Für mich als Hundetrainer ist es gut zu wissen, dass in Schweinfurt ein Team sitzt, dass ich gerne an meine Kunden und Trainerkollegen weiterempfehlen kann!

Habt einen wunderbaren Urlaub, erholt Euch gut und habt eine schöne Zeit! Vielen Dank für Alles!

Viele Grüße aus Vorarlberg

T. B.

M. W.

Mit Hummel, Gwindi, Sugar und Knox

31.08.2016

Ich war mit meinem Labrador Retriever Chewy bei Dr. Horch zur Goldimplantation im April 2016. Nach einer unglaublich intensiven Anamnese und einer sehr kompetenten und ebenso intensiven Palpation (bis in die letzten Zehengelenke) von Frau Horch, wurden Chewy noch am selben Tag unter Narkose von Dr. Horch etliche Berlock-Implantate im ganzen Körper gesetzt. 

Termin war um 9 Uhr morgens, entlassen wurden wir ca. gegen 14.30 Uhr am selben Tag. In der gesamten Zeit hat sich stets mindestens ein Mitarbeiter um Chewy gekümmmert, wir waren der einzige Termin an diesem Vormittag. Für alle anderen blieb die Praxis quasi verschlossen. Nur das Telefon wurde bedient.

Die Aufwachphase nach der Narkose begleitete Dr. Horch persönlich. In der Zeit erklärte er mir die Operation und was in den nächsten Tagen / Wochen zu beachten ist. Das gesamte Praxisteam hat sich ausschließlich um meinen Hund gekümmert. 

Gerade das hat mich extrem positiv beeindruckt, da Chewy ein schwieriger Patient ist, da er an DCM und idiopathischer Epilepsie leidet. Gerade auch deshalb empfand ich die äußerst persönliche und individuelle Behandlung sehr beruhigend.

Mittlerweile sind einige Monate vergangen und Chewy lahmt gar nicht mehr. Wir können wieder ca. 7 bis 10 Kilometer am Rad fahren und auch sonst geht es Chewy wieder sehr gut. 

Ich persönlich würde immer wieder zu Dr. Horch und seinem Team fahren, um meinen Hund auf höchstem Niveau behandeln zu lassen. Ich habe schon sehr viele Praxen und Kliniken in ganz Deutschland mit meinen Hunden aufgesucht, doch habe ich mich in keiner so gut aufgehoben gefunden.

28.04.2016

Sehr geehrte Frau Dr. Horch und Herr Dr. Horch, nachdem vor kurzem wieder „Goldimplantations-Jahrestag“ war, wollte ich mich mal wieder melden. Allerdings habe ich eigentlich gar nichts zu berichten. Sheila geht es blendend! Das Wetter derzeit ist top (in ihren Augen). Und somit ist sie 2-3x täglich mindestens eine Stunde flotten Schrittes in Wald und Wiese unterwegs. Nur so nebenbei: Sie wird demnächst 10 Jahre alt und zeigt bis dato keinerlei Alterserscheinungen. Den Tierarzt hat sie nur zum Impfen gesehen. Sie bekommt keine Schmerzmittel und keine Pülverchen. Nur ihr BARF und viiiiiel Gassi gehen.Viele liebe Grüße G. H. und Sheila     

16.04.2016

Wir wahren zur Goldimplation bei meinen Hund Pancho da; Fr.Dr Horch hat die Voruntersuchung gemacht (gute drei Stunden).Super noch nie ist mein Hund so gründlich und vorsichtig untersucht worden.Die Aufklärrung war sehr genau und auch für Leien verständlich.Ich würde immer wieder den Weg nach Schweinfurt im Kauf nehmen,kommen aus Nürnberg.Weiter so Fr.Dr.Horch ich werde 
Sie und ihren Mann immer mit gute Gewissen weiterempfehlen.

15.02.2016

Wir waren mit unserer französischen Bulldogge Ende Oktober bei Dr. Horch und seiner Frau zur Goldimplantation. Meine Hündin ist noch nie so gründlich und einfühlsam, operiert worden und ich war, leider, schon bei sehr vielen Tierärzten. Die Beratung war top und uns wurde alles ganz genau erklärt, so dass keine Fragen offen blieben. Mit unserer Hündin sind beide Ärzte wundervoll umgegangen, einfach so, wie man es sich als Hundehalter wünscht! Unsere Hündin hat bereits mit dreieinhalb Jahren Arthrose und Spondylose, deshalb haben wir uns für die Goldimplantate entschieden. Es war die richtige Entscheidung! Es geht unsere Hündin besser, das Gangbild hat sich verbessert und den Hinterlauf belastet sie fast wieder komplett. Mit steigenden Außentemperaturen ist sie kaum zu bremsen. Das schwierigste ist, es nach der OP nicht zu übertreiben, so spielen wir drei Monate nach der OP nicht zu wild, aber ein Tagespensum von 10km ist kein Problem mehr. Auch in der Zeit nach der OP war Dr. Horch immer via Email oder Telefon für uns da. Ich kann Dres. Horch nur empfehlen, wenn nur mehr Tierärzte so wären! Vielen Dank nochmal.“

02.01.2016

Dank der hohen Fachkompetenz von Frau und Herrn Dr. Horch geht es unseren Lennox heute wieder sehr gut. Ich bin dankbar für alles was sie für unseren Hund getan haben. Die Goldimplantation war genau das richtige, und ein voller Erfolg. Ich bin froh das ich ihn dadurch ein schmerzfreies Leben ermöglicht habe. Er ist wieder ein fröhlicher ausgelassenen Hund.“

19.12.2015

Bei unserem Beagle wurde eine Goldimplantation vorgenommen,wobei es noch zu früh wäre Erfolge zu erwarten,aber allein die Beratung und Auswertung der Diagnose sind lange Anfahrtswege wert.Es wurde sich sehr viel Zeit genommen für die Beratung wobei auch alle offenen Fragen ausführlich beantwortet wurden.
Wir wünschen dem gesamten Team schöne Feiertage
Fam.W.

21.11.2015

Hallo liebes Praxisteam, ich wollte heute mal Bescheid geben wie es meiner Hündin Narnia 2 1/2 Wochen nach Einsetzen der Goldimplantate geht. Herr Dr. Horch, Sie hatten nicht so ganz recht mit Ihrer Einschätzung dass es bis zu drei Monate dauern könnte bis man bei Narnia einen Unterschied zu vorher sieht. Der erste Unterschied war bereits am nächsten Morgen sichtbar: das rechte Hinterbein sah bei weitem nicht mehr so steif aus wenn sie lief. Nach einer Woche lief sie vorne schon etwas runder und heute ist sie in einem Wahnsinnstempo über die Wiese gefetzt dass ich mal vermute dass die Schmerzen tatsächlich wesentlich weniger geworden sind. Montag haben wir den ersten Termin zur Physiotherapie, ich denke das wird ihr gut tun.Vorgestern ist sie das erste Mal aufs Sofa gesprungen, ich dachte immer sie bleibt unten weil sie so gut erzogen ist, dabei schien sie die HD davon abzuhalten 😉 In jedem Fall habe ich das Gefühl dass es Narnia jetzt schon bedeutend besser geht als vor den Implantaten! 

Viele Grüße aus dem Allgäu M. L.

19.11.2015

Wir waren mit unser Hündin kürzlich zur Goldimplantation in der Praxis.
Nachdem sich welche über das mangelnde Entertainment beschwert hatten hatte ich extra ein Buch dabei. Hätte ich mir sparen können, es gab genügend Zeitschriften und außerdem kam ich ohnehin gleich dran 😉
Die Untersuchung war super gründlich, habe ich so noch nie erlebt, das Beratungsgespräch war ausführlich und es wurde nichts versprochen.
Bisher sieht es auf alle Fälle so aus als ob die OP, die unser Hund super weggesteckt hat, absolut erfolgreich war.
Das ganze Team war zudem sehr nett zu mir und meiner „Krawallbürste“

20.10.2015

Vor gut 1 Wochen waren wir mit uneren 5 Jahre alten Hund (Beagel) zur Goldimplantation aus Thüringen in Schweinfurt.
Es wurde eine HD von unseren Tierarzt festgestellt. Da wurde uns gesagt da kann man nicht viel mehr machen evl. eine künstliche Hüfte, Toll. !!! Alternative Möglichkeiten gibt es keine ??? Oky dachten wir uns..dass kann nicht sein. Unser Nachbar kennt ein Hundezüchter und der kennt auch jemanden der hat vor ca. 6 Jahren eine Goldimplantation für seinen Hund in Österreich machen lassen. Den Hund geht es wieder gut, so die Aussage. Da haben wir uns auf den Weg ins Internet gemacht. Und so sind wir auf die Klinik in Schweinfurt gestossen. Telefonisch würde wir direkt mit Dr.Horch verbunden. Er klärte uns über die Möglichkeiten auf. Also vereinbarte wir einen Termin. Den wir auch gleich bekammen. 14 Tage später sind wir nach Schweinfurt gefahren. So gründlich wurde unser Hund noch nie untersucht, mit einer Menge Geduld. Nach nochmaliger Besprechung aller Befunde mit seiner Frau TA. Cornelia Horch, haben wir uns für den Eingriff entschieden. Uns wurde nix versprochen. Nach dem Eingriff war mein Hund sehr fit. Er hatte die Narkose super vertragen. Wir warten ab und hoffen das Beste. Wir melden uns wieder.“

15.09.2015

„Guten Tag, liebe Frau Horch und lieber Herr Dr. Horch,

am 29.4.2014 waren wir mit unseren beiden Mopsdamen Djinnie und Roma bei Ihnen, um sie „vergolden“ zu lassen. Eigentlich wollte ich in diesem Sommer erneut zu Ihnen kommen, um eine Ganganalyse zu machen. Das hat sich aber erübrigt, da die Hunde zwischenzeitlich in osteopathischer Behandlung sind. Abgesehen davon, dass dort auch  Ganganalysen gemacht wurden, hat sich der Gang vor allem von Djinnie durch die Behandlungdermaßen positiv verändert, dass man nur staunen kann. Djinnie wurde am letzten Sonntag 7 Jahre alt und ich glaube, ich kann behaupten, dem Hund ging es noch nie so gut wie jetzt. Roma, die ja vor der Goldimplantation schon mal gehinkt hat, ist seitdem ja schon bestens drauf, und es wird immer besser. Ganz in unserer Nähe gibt es ein Hundeschwimmbad, stellen Sie sich das mal vor…. Das ist für die beiden natürlich ganz toll. Ein paar Eindrücke anbei….

Und nun das Allertollste!!!!

Ich habe Anfang des Jahres einen äußerst schmerzhaften Arthroseschub in beiden Händen bekommen. Leider bin ich erblich vorbelastet. Bei Herrn Helling in Hamm habe ich mir Gold in die Finger geben lassen. Ich bin sehr zufrieden bei ihm gewesen, und es geht mir wesentlich besser. Ist das nicht wunderbar? Wenn die Hunde nicht bei Ihnen in Behandlung gewesen wären,—– wenn Sie mir nicht von Ihren eigenen persönlichen Goldimplantationen erzählt hätten,—– wenn nicht….., dann hätte ich es einfach nicht gewußt und niemand hätte mir helfen können.

Ich empfinde große Dankbarkeit, dass alles so gekommen ist. Vielleicht ist es ein Danke-Schön unserer Hunde? Wer weiß das schon.

Das wollte ich Ihnen unbedingt mitteilen.

Ganz herzliche Grüße

G. H.

Djinnie und Roma“

15.04.2015

Horst war Mitte April 2015 bei uns im TGZ Schweinfurt zur Goldimplantation. Er hat in seinem Leben schon viel durchmachen müssen. Nun schreibt seine Besitzerin:

„Wir waren knapp fünf Wochen mit unseren Hunden unterwegs, die Bilder sind am Strand in Lettland gemacht.

Leider wanderten die Wolken sehr, deshalb sind die Bilder eher schattig…..

Körperlich geht es ihm sehr viel besser, er läuft gut.

Dennoch war das unsere letzte Reise mit ihm, wir waren 4.500 km unterwegs, angefangen haben wir auf der Kurischen Nehrung im Oblast Kaliningrad, über Litauen, Lettland, dort haben wir Freunde besucht, Estland, Finnland und Schweden zurück nach Hause.

Wir sind bislang immer so gereist, aber das schafft er doch nicht mehr so gut.

Er hatte leider zwei Anfälle, so daß wir unsere Reiselust beschränken werden und mit ihm nur noch, drei, vier verschiedene Plätze anfahren werden, wenn wir das nächste Mal verreisen.

Er braucht mehr Ruhe.

(Im September reise ich zum Wanderurlaub in die Schweiz, da kommt nur unser junger Rüde mit, Horst macht Wellness-Urlaub zu Hause.) Das sind aber zwei verschiedene Paar Schuhe.

Er zeigt eigentlich keine Schmerzen mehr, hinten am ISG ist er leicht empfindlich, aber das Ziel war ja nicht, einen Hund zu zaubern, der wie frisch vom Band ist ;).

Die Falten am Hals sind sehr viel weniger geworden, er läßt sich sehr gerne massieren, die Haut ist wunderbar frei verschiebbar den gesamten Rücken hinauf, keine gravierenden Verklebungen zu sehen.

Schmerzmittel bekommt er gar nicht mehr.

Viel Ruhe und dosierte Bewegung, damit ist er gut zufrieden.

Drei Stunden schafft er nicht mehr, muß er aber auch gar nicht.

Ab und zu, immo täglich, ein kleines (Renn-)- Spielchen mit unserem Jungspund, er hopst wieder sehr gerne auf seine Lieblingsstellen (große Findlinge, Bänke, Baumstämme…), um Kekse abzustauben und ist ansonsten, bis auf seine üblichen Problemchen, gut zufrieden.

Ich werde Sie allerdings weiter in Abständen auf dem Laufenden halten;) und dachte, mit den Fotos fange ich mal an;) ; jetzt haben Sie ein Update bekommen, vielleicht gelingt mir noch ein Filmchen.“

Herzliche Grüße, S. S.

Patient Horst

13.04.2015

Hallo Herr Dr. Horch,ich möchte mich nochmals bei Ihnen melden.Am 28.6.2011 haben Sie unsere Hündin Cira behandelt. (Berlock Goldimplantation Hüfte beidseitig) Wir sind weiterhin sehr zufrieden und unser Hünd ist noch sehr mobil.2-3 mal im Jahr (wenn sie es übertreibt) müssen wir kurzfristig mit etwas Schmerzmittel unterstützen, sonst können wir noch 2 Stunden spazieren gehen.Nochmals vielen Dank und ich bin sehr froh dass wir uns für diese Behandlung entschieden hatten.Alles Gute und Grüße an das Team.Mit freundlichen Grüßen F. S. 

„Wir waren am 13.2.2015 zur Goldimplantation mit unserem Neufirüden bei den Doktores Horch. Ich muss sagen, so ausführlich und intensiv ist noch nie einer unserer Hunde untersucht worden. Obwohl wir dabei erfahren haben dass unser Rüde eigentlich fast überall sehr kaputte Gelenke hat, haben wir uns für die Goldimplantation entschieden. Nach der Implantation wurden wir dann von Herrn Dr. Horch noch einmal ausführlich über die durchgeführte Behandlung informiert. Am Tag nach der Behandlung war unser Hund noch etwas fertig, aber bereits am Tag danach hatten wir den Eindruck, dass er besser aufstehen kann. Er läuft zwar noch nicht gut, aber die Doktores Horch hatten uns ja darüber informiert, dass es zwischen 3 Wochen und 3 Monaten dauern kann, bis man einen Erfolg sieht. Aber man kann ahnen, dass die Behandlung anschlagen wird. Wir müssen es einfach abwarten.
Unser Hund hatte vermutlich sein ganzes Leben lang Schmerzen und muss sich evtl. erst an Schmerzfreiheit gewöhnen. Wir fühlten uns bei den Doktores Horch sehr gut aufgehoben und wenn wir sehen, dass die GI was gebracht hat, dann werden wir im Mai den Rest vergolden lassen. Unser Rüde ist zwar schon älter, aber wenn er durch die Behandlung noch ein paar schmerzfreie Jahre bekommen würde, dann hätte es sich voll und ganz gelohnt“

09.03.2015

Sehr geehrter Dr. Horch,

ein Jahr ist jetzt seit der Goldimplantation vergangen! Wahnsinn! Wo ist die Zeit nur hin?

Ich kann nur sagen: Es hat sich gelohnt! Sheila geht es bestens!

Sie läuft mehr Treppen als mir lieb ist. Ich versuche diese zwar soweit wie möglich zu meiden. Leider mussten wir neulich Treppen bis in den 4. Stock laufen. Wie ein junger Hüpfer ist sie natürlich nicht rauf und runter gesaust. Sondern Stufe für Stufe langsam und bedächtig. Und das finde ich auch gut so.

Außerdem haben wir die Wandersaison wieder eröffnet und schon diverse Bergtouren unternommen. Sie ist dann natürlich müde, aber nicht platt. Ich hatte deutlich mehr Muskelkater  … Sie wäre am nächsten Tag schon wieder startklar gewesen. Und ich finde eine Strecke von knapp 700 Hm, über 10 Km und knapp 6 Std. Gehzeit ist eine ordentliche Leistung für solch einen Hund!

Schmerzmittel hat sie seit dem letzten Hunderempler im Oktober keine mehr gebraucht.

Außerdem versuche ich gerade in meinem Bekanntenkreis eine Lanze für die Goldimplantation zu brechen. Da gibt es einige Hunde mit diversen Zipperlein. Leider mit wenig Erfolg. Es wird lieber weiter Schmerzmittel gegeben, weil das ja „günstiger“ ist, als so ein teurer „Humbug“. Schade schade. Dabei habe ich doch das beste Beispiel zur Hand. Aber das muss wohl jeder für sich entscheiden.

Eine Frage hätte ich allerdings doch noch:

Ich füttere ihr derzeit noch ein Pulver das Kollagen enthält, um die Gelenke zu schmieren. Macht es Sinn, das weiterzufüttern? Mein Tierarzt meint, ich soll auf jeden Fall so etwas Füttern (Muschelextrakt o.ä.). Ich glaube aber, dass diese ganzen Knorpelaufbaupräparate in unserem Fall sowieso nichts mehr nützen und dass das Geld zum Fenster rauswerfen ist.

Oder gibt es ein Pülverchen, was wirklichen Sinn machen würde?

Ich bedanke mich schon mal ganz herzlich im Namen auch von Sheila.

Anbei noch ein Bild von einer Herbstwanderung (schwarzer Hund ist leider nicht sehr fotogen)

Viele Grüße

G. H. und Sheila

Patientin Sheila

Hallo liebes Praxisteam,

jetzt sind es gute vier Wochen her, dass Benni, unser Goldenretriever, seine Goldimplantate erhalten hat.

Die ersten 14 Tage ist er sehr vorsichtig und ruhig an der Leine spazierengegangen. Jetzt nach vier Wochen sieht es anders aus. Er läuft locker und voller Lebensfreude durch die Gegend.  In der Hundeschule am Freitag hat er das erstemal wieder (kontrolliert) spielen dürfen – er war nicht mehr zum halten. Der Trainerin ist gleich aufgefallen wie entspannt und locker er sich jetzt bewegt  – und er kann beim Pieseln wieder sein rechtes Bein heben ohne umzufallen:-).

Am nächsten Tag war Gott sei Dank keine Verschlechterung zu bemerken. Wir bauen weiterhin Muskulatur auf und steigern die Bewegung, wobei wir ein 10minütiges Eingehen beibehalten werden.

Wir möchten Ihnnen nochmal ein herzliches Dankeschön aussprechen – ohne Sie und diese Behandlungsmethode müsste Benni immer wieder Schmerzmittel nehmen und das mit seinen noch nicht mal zwei Jahren. Wir hoffen, dass es sich weiterhin so gut entwickelt.

Viele Grüße aus F.

Familie Sch. mit Benni

02.01.2015

1014km Weg und 11 Stunden Fahrzeit, die es mehr als Wert waren!

Wir mussten keine Minute warten, im Gegenteil, Herr und Frau Horch mussten 1,5 Stunden auf mich und meinen Golden Retriever Rüden warten, weil wir auf der Anreise in einen grossen Stau geraten waren. Herr und Frau Horch opferten kurzerhand und wie selbstverständlich ihre Mittagspause für uns, was aber alles andere als selbstverständlich ist!

Ich bin beeindruckt von der Professionalität und Kompetenz von Herr und Frau Horch. Das Wohl des Tieres steht bei ihnen an erster Stelle. Frau Horch untersuchte meinen Wish „von Kopf bis Fuss“ und erkannte mit ihrem geschulten Auge neben der bekannten HD und ED innert kürzester Zeit weitere „Problemzonen“ bei meinem Golden Retriever, welche mit anschliessenden Röntgenbildern bestätigt werden konnten. Frau Horch hat mir nach abgeschlossener Befundaufnahme die Situation genau erklärt und mir die Behandlungsmöglichkeit und ihre Auswirkungen aufgezeigt.

So erhielt Wish schliesslich nicht nur an Hüften und Ellenbogen Berlock-Implantate, sondern auch an den Sprunggelenken, Schultern und im hinteren Bereich der Wirbelsäule.

Am Tag nach der Behandlung erkundigte sich die Praxisassistentin des TGZ Schweinfurt, wie es Wish geht, ich war sehr positiv überrascht.

Dank der ganzheitlichen Behandlung geht es Wish heute blendend, er ist schmerzfrei und seine Bemuskelung entspricht derjenigen eines gesunden Hundes. Kein Tierarzt würde erahnen, dass er einen Hund mit HD D/D und ED 3/1 vor sich hat.

Ich kann das TGZ Schweinfurt mehr als empfehlen!!!

28.12.2014

Vor gut 5 Wochen war ich mit meinem 6 Jahre alten Hund zur Goldimplantation aus Köln, in Schweinfurt. 
Es wurde eine schwere Hüftarthrose von unserem Tierarzt in Köln festgestellt. So schwer, das angeblich nur eine Femurkopfresektion noch möglich sei. Habe mich ein wenig umgehört, und bin auf das Team Dr. Horch gestoßen. Telefonisch würde ich direkt mit ihm verbunden. Er klärte mich gut über die Möglichkeiten auf. Also vereinbarte ich einen Termin. Super Service: Habe von der Praxis eine Hotelliste in der Nähe erhalten, wo auch Hunde erlaubt sind. Der eigentliche Termin hat meine Erwartungen übertroffen. So gründlich wurde mein Hund noch nie untersucht, mit einer Menge Geduld. Nach nochmaliger Besprechung aller Befunde, habe ich mich für den Eingriff entschieden. Mir wurde nix versprochen. Nach dem Eingriff war mein Hund sehr fit. Er hatte die Narkose super vertragen, was in der Vergangenheit nicht immer so war. Nun nach 5 Wochen zeigen sich deutliche Erfolge: wir können wieder problemlos 1,5 Std. Spazieren gehen, ohne das er auf 3 Beinen läuft. Das investierte Geld, der Weg und die Zeit haben sich echt gelohnt. Ein sehr nettes Praxisteam, welches ich nur weiter empfehlen kann.“

28.12.2014

Ich kann diese Klinik nur empfehlen, hier ist der Hund Patient und nicht nur irgend eine Nummer.
Wir kommen vom Bodensee und waren mit beiden unserer Hunde schon in dieser Klinik, weil ich Dr. Horch und seinem Team einfach vertraue. Sie schauen sich den ganzen Hund an und nicht nur das Körperteil, das weh tut.
Die Sprechstundenhilfen und Arzthelferinnen sind genau so freundlich wie Dr. Horch und seine Frau selbst.
Habe diese Klinik nicht nur einmal weiterempfohlen.
„Leider“ kann ich wirklich nur bestnoten vergeben, da ich rundum zufrieden war.

23.12.2014

Sehr geehrte Familie Horch,

wir möchten Ihnen, Ihrer Familie und Ihren Mitarbeitern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr wünschen!

Auch wünschen wir Ihnen schöne Weihnachtsgeschenke. Wir haben unseres dieses Jahr im Herbst schon bekommen, indem wir unserer Gina von Ihnen Gold implantieren ließen. Damit hat ein neuer Lebensabschnitt für uns begonnen. Es war sehr belastend, immer wieder dieses steife Gehen zu sehen und abzuwägen, wie wir sie bewegen sollten.

Nach 2 Wochen Schmerztabletten und langsam steigender Bewegung ging es stetig bergauf. Gina kann wieder ohne Tabletten ihre Lauffreude ausleben und sogar besser als mit Schmerztabletten. Ein gutes Zeichen ist immer, wenn sie sich von der Nasen- bis zur Rutenspitze durch schüttelt und sich ausgiebig reckt. Direkt in den ersten Tagen nach der GI hielt sie die Rute nicht mehr so steif runter und mit den Analdrüsen haben wir auch keine Probleme mehr – beides hing wohl mit den Rückenverspannungen zusammen.

Einige Zeit später schlurfte sie auch nicht mehr mit den Vorderpfoten über den Boden, nun hört man die (kurz geschnittenen) Krallen etwas klackern – daraus folgern wir, dass die Vorderpfoten sich angehoben haben, da sie ja sagten, dass Gina’s Vorderpfoten hinten sehr niedrig stehen würden.

Einige Aktivitäten, wie letztens schon beschrieben, bekommen ihr auch heute noch nicht gut – aber damit können wir wirklich sehr gut leben. Das linke Hinterbeinchen hatte sich nach ein paar Schontagen erholt. Wir werden das beobachten und ggf. auch noch einmal einen Termin bei Ihnen machen.

Sie ist eine sehr agile Hündin, was uns auch immer Freude bereitet – sie strahlt dann so schön von einem Ohr zum anderen und steckt einen mit ihrer Lebensfreude total an.

Herzliche Grüße aus G. bei H.

M. und H.-F. P. mit Gina

21.08.2014

Vor 4,5 Monaten wurde meiner Mischlingshündin Cendy ( 8 Jahre ) in der Klinik Dr. Horch jede Menge Goldkügelchen ( 48 Stck. ) *grins* gesetzt. Klar das die Behandlung nicht billig war, aber man macht ja alles für seinen Liebling. Da Cendy fast an jedem Gelenk Arthrose hat und über Tage stark humpelte wurde mir in der Klinik die ganzheitliche Behandlung vorgeschlagen. Nur so sei ein gutes Ergebnis fast schon zu garantieren.Stand heute, also nach 4,5 Monaten bereue ich a) keinen Cent und b) freue ich mich für den Hund und c) meiner Mischlingsdame wurde geholfen !! Kein Humpeln mehr seit der OP, keine Schmerzmittel mehr. Der Hund hat sichtlich mehr Lebensfreude und bewegt sich wieder, als wäre sie ohne Arthrose. Habe damals gehofft das die Investition sinnvoll ist und bis heute hat es sich absolut gelohnt. Super Arbeit super Team vielen Dank noch einmal und Gruß nach Schweinfurt.“

18.8.2014

Liebes Team der Dr.Horch-Klinik! Nun sind seit dem einsetzen der Goldimplantate 7 Monate vergangen.Unserer Ayla geht es super. Eigentlich müsste ich ins Fitnessstudio um mit ihr mithalten zu können. Sie ist ein kompletter neuer Hund. Und das haben wir nur Ihnen zu verdanken. Wir hoffen, das Ayla noch viele gesunde Jahre mit uns verbringen kann. Sie haben einen sehr großen Anteil daran. Wir sind sehr glücklich und dankbar Sie kennengelernt zu haben. Nochmals vielen,vielen DANK.      Familie C. aus I.

11.08.2014

Unsere beiden Frenchies leiden beide seit ihrer Geburt unter HD. Auf einen Tipp besuchten wir Dr. Horch und informierten uns über Goldimplantation. Aufgrund der extrem gründlichen und sorgfältigen Untersuchung durch Fr. Dr. Horch entschieden wir uns es zu versuchen.
Das Ergebnis ist einfach nur überwältigend. Beide sind nicht mehr wieder zu erkennen.

Wir hatten das Glück unsere Hunde noch im jungem Alter zu Dr. Horch zu bringen und können jedem nur empfehlen das auch zu tun. Am besten schon beim geringsten Anzeichen.

Wir waren skeptisch, versuchten es aber im Wohle unserer Hunde. Wir wurden dermaßen positiv überrascht dass wir von nun an absolute Verfechter dieser Behandlungsmethode sind.

Fazit: Besser geht es nicht!!!“

11.08.2014

Im Junghundealter wurde bei unserem Neufi Bryan ein Schaden an beiden Hüften festgestellt.Da wir vor
Jahren mit unseren beiden Bernersennen in Norddeutschland Goldimplantate einsetzten haben lassen und damit die besten Erfahrungen gemacht,suchten wir einen Arzt in unserem nähren Umkreis der mit der Methode der Goldimplantation vertraut ist und sind auf die Tierärzte Horch gestoßen. Im April 2013 war dann der Tag der Op unser Neufi war da gerade mal 1 Jahr.Alles verlief so super die Beratung,
die Betreuung von unserem Hund und uns,wir haben glücklich nach der Op unseren Neufi wieder in den Arm genommen. Im April 2014 war nun eine Nachkontrolle auf unseren Wunsch.Alles super alles bestens.
Wir werden noch viele unbeschwerte Tage haben auch dank der Tierklinik in Schweinfurt.Wir würden uns jederzeit sofort wieder für eine Goldimplantation entscheiden und empfehlen mit guten Gewissen die Tierärzte Horch.

31.7.2014

Sehr geehrtes Team, sehr geehrte Frau Dr. Horch,

kurze Info zum Herkules: Unser Schatz hat keine Schmerzen mehr. Er fühlt sich sehr gut, schläft die ganze Nacht durch. Ich muss nicht mehr bei ihm auf dem Boden schlafen.

Wenn das Wetter gut ist, geht Herkules mit uns sehr viel schwimmen. Er freut sich immer riesig, wenn wir am See sind. Zieht an der Leine, ich kann ihn kaum bändigen.

Wir sind Frau und Herr Dr. Horch und dem gesamten Team sehr sehr dankbar. Ich weiß nicht, was wir ohne Euch gemacht hätten. Ihr seit alle wirklich Goldwert-!!!

Herzliche Grüße

I. K.

1.7.2014

Hallo liebes Praxisteam 🙂

Wollten uns heute nur mal melden um zu zeigen wie es unserem Hund heute geht nach der Goldimplantation vor 2 Monaten.

Haben schon viele Veränderungen feststellen können bei ihr. Sie liegt anders ( nicht mit gespreizten füßen, sondern gerade), sie wirkt extrem frischer und agiler, sie grummelt und winselt nicht mehr nach Spaziergängen, sie läuft runder als früher usw. 🙂

Wir sind bisher mit dem Verlauf sehr zufrieden und wollten nochmals hier unseren Dank aussprechen für die Klasse Arbeit die ihr Team macht.

Anbei noch ein paar Bilder von unserer Wasserratte die fast täglich schwimmen geht wenn das Wetter mitspielt und auch schon leicht erkennbarer muskelaufbau ist zu erkennen bei ihr an den hinteren Oberschenkeln dadurch.

Viele liebe Grüße an Sie und Ihr Team!

Tobias Maier
Marion Hüttl
und 
Hündin Nora

Patientin Nora

24.6.2014

Liebe Familie Horch, Liebes Praxis-Team,

unsere Hündin Shila (19 Monate alt) hatte große Probleme mit Ihren kaputten Hüften und litt dadurch unter starken Schmerzen. Das Aufstehen war für sie sehr anstrengend und beim täglichen Gassigehen ist sie nur lustlos hinter uns hergetrottet.

So kamen wir vor knapp acht Wochen auf Empfehlung zu Ihnen in die Praxis.

Nach Ihrer eingehenden Untersuchung und Beratung haben wir uns für eine Goldimplantation an beiden Hüftseiten entschieden. Ich muss zugeben, dass ich im Bezug auf die Erfolgsaussichten äußerst skeptisch war.

Heute bin ich eines besseren belehrt.

Schon nach kürzester Zeit war Shila wie ausgewechselt. Mittlerweile liebt sie es mit unserer zweiten Hündin Lizzy über die Felder zu flitzen (sie ist dabei sogar wesentlich schneller als Lizzy), sie wälzt sich in der Wiese, wir können sie auf leichte Rad- und Bergtouren mitnehmen und das Aufstehen ist überhaupt kein Problem mehr. Der Hund bereitet uns extrem viel Freunde und mein Mann und ich sind sehr froh, diesen Schritt mit Ihnen geganen zu sein. Dafür möchten wir uns ganz herzlich bei Ihnen und dem Verein „Lichtblich für Tiere“ aus Obing, der uns das alles ermöglicht hat, bedanken.

Angehängt erhalten Sie ein Foto von Shila in Aktion. Da ich es aus einem Video rausgezogen und stark vergrößert habe, ist es leider etwas unscharf.

Herzliche Grüße nach Schweinfurt,

K. & T. H.

Patientin Shila

24.6.2014

Hallo Frau und Herr Dr. Horch, 

am 18.6.14 war es ein Jahr her, als Flori seine Goldimplantate bei Ihnen bekommen hat. Es läuft alles total prima und Flori geht es seit dem barfen noch besser. Wir laufen viel mit anderen Hunden zusammen und er freut sich immer wieder, woran vor dem Gold gar nicht mehr zu denken war. Im September haben wir auch den ersten Urlaub mit Flori geplant. Es soll nach Italien gehen.

Liebe Grüße L. + Flori

12.5.2014

Liebes Praxisteam,

nun sind ca. 12 Wochen vergangen und wir wollen uns nun einmal melden und uns über die positiven Ereignisse von Sally berichten.

Seit dem Eingriff im März hat sich so einiges geändert. Wir haben uns gefreut “wie ein Schnitzel” wie unsere Sally nach ca. drei Wochen das Erste mal aufs Sofa gesprungen ist. (Wohl gemerkt gesprungen und nicht gestiegen)!

Auch beim Spielen mit ihren Hundefreund kann sie jetzt endlich mithalten und durchstarten. Sie kann völlig entspannt und ohne Schmerzen spurten und herumtoben. Sie saust mit vollem Schwung die Treppen hoch, springt mit voller wucht ins Bett um ihr Herrchen aufzuwecken.

Vor ca. zwei Wochen waren wir mit unserer Hundeschule auf einer 4-Stündigen Wanderung unterwegs, bei der ungefähr 15 Hunde dabei waren. Vom Bolonga bis zur Dogge war alles dabei und unsere Sally war immer vorne an der Spitze dabei!! Sie liebt es regelmäßig ins Wasser zu springen, kann sich nun endlich trocken schütteln ohne dass sie dabei Schmerzen hat.

Nach dem Aufstehen streckt sie jetzt ihre Hinterbeine entspannt aus. Ebenso sitzt sie gerne wieder “im Sitz” und legt sich nicht gleich wieder in “Platz”. Ihr bester Freund ist nun das Laufband…. wenn wir nach ca. 15 Minuten das Laufband stoppen schaut sie uns fragend an: “Warum denn jetzt schon Schluss ist… ?!?!”

Im Großen und Ganzen möchten wir uns von ganzen Herzen bei euch bedanken, dass ihr unsere Sally schmerzfrei gemacht habt!

Nochmal vielen, vielen Dank für Alles!

Familie B., & Sally

Patientin Sally

03.05.2014

Mein Hund, der sonst beim Tierarzt immer ängstlich ist, wurde sehr nett behandelt, so haben wir das noch nie erlebt er hatte überhaupt keine Angst. Die Untersuchung war supergründlich, Frau Horch hat sich sehr viel Zeit genommen. Auf den Röntgenaufnahmen konnte man sehen, dass er Arthrosen an der Wirbelsäule und Gelenken hat. Wir haben uns nach eingehender Beratung für Goldimplantate entschieden er bekam 72 Stück, das ist jetzt 2 Monate zurück. Ich kann nur sagen es geht meiner Lilli immer Besser und hoffe dass es so weitergeht. Also wir können Dr. Horch und sein Team wirklich empfehlen.

28.4.2014

„Hallo Frau und Herr Dr. Horch,

Ich wollte mich einmal wieder bei Ihnen melden. Nun ist ja schon fast ein Jahr rum, als Flori seine Goldimplantate bekam. Keine einzige Minute bereuen wir diese Entscheidung. Er läuft einfach super und hat so viel Spaß an seinem Leben. Er bekommt weiterhin alle 2-3 Wochen Physiotherapie und ich werde es auch beibehalten. Es tut ihm sehr gut. Auch können wir schöne Wanderungen wieder vornehmen und mit Kumpels rennen und toben. Auch wird er jetzt seit ca. 1 Woche gebarft. Und sein Gewicht ist einfach super. Um so schlanker, umso besser für die Gelenke. Was halten Sie vom Barfen? Anbei sende ich Ihnen ein kleines Video, wie es Flori derzeit geht und wie er läuft. Liebe Grüße Loreen und Flori“

 

Patient Flori

18.04.2014

Also ich bin voll des Lobes für Fr. Dr. Horch. So fachgerecht u. ausgiebig hat noch nie ein Arzt meine Cendy untersucht. Lahmheitsuntersuchung und Gangbildanalyse ( 90 min. ) !!! Plausibel erklärte sie in der Untersuchung wo mein Hund an den Gelenken Probleme hätte. Die Röngtenbilder bestätigten uns alles schwarz auf weiß. Eine genauere u. richtigere Diagnose kann man nicht erstellen. Erstklassige Arbeit Fr. Dr. Horch ! So wünscht man sich eine Tierärztin. Schonungslos u. freundlich erfolgte die Besprechung über das weitere Vorgehen. Der Befund war ernüchternd. Da nicht nur das „Humpelbein“ vorne rechts ED hatte. Überall wurde Arthrose diagnostiziert. Links vorne ebenfalls ED. Wirbelsäule waren mittig Sponylosen. Die hinteren beiden Fußgelenke ebenfalls. Die Hüften li.u.re. waren ebenfalls betroffen. Die Schultern waren auch mit dabei …..

Eine wahre Komplettbaustelle mein Hund 🙂 Ernüchternd aber endlich konnte dem Hund aufgrund der genauen Diagnose geholfen werden. Die anschließende Goldimplantation wurde natürlich kostspielig jedoch weil fachgerecht durch Hr. Horch durchgeführt wohl ein voller Erfolg. Nach jetzt 7 Tagen verbesserte sich der Zustand von Cendy wunderbar !!! Kaum zu glauben das ich wieder einen lebendigen u. nicht humpelnden Hund habe. Ich als Halter bin nun wieder glücklich u. die weite Anreise ( 230 km ) war für meinen Hund wie ein 2. Geburtstag. Schneller Schritt, rennen, Treppensteigen, komplettes durchschütteln alles kein Problem mehr. Vielen vielen Dank das sie mein Hund wieder hinbekommen haben 🙂

24.02.2014

Unsere 7-jährige Ayla hatte seid sehr langer Zeit grosse Probleme beim laufen.Frau Horch machte eine Ganganalyse und die Probleme lagen schnell auf dem Tisch.Noch nie hat sich ein Tierarzt soviel Zeit für uns genommen.Unser Schock saß tief nachdem die Röntgenbilder ausgewertet waren.Dank der Aufklärung von Frau Horch ging dann der Puls etwas runter.An unserer Ayla war nichts mehr heil.Sie bekam dann über 50 Goldimplantate(sie ist ein kleiner Hund).Nun sind 6 Wochen vergangen und es geht ihr super.Wir erkennen unsere Ayla nicht wieder.Soviel Lebensfreude haben wir bei ihr schon sehr lange nicht mehr gesehen.Für uns und unseren Hund hat sich die Fahrt nach Schweinfurt auf jeden Fall gelohnt.Können wir nur weiter empfehlen!

23.2.2014

Liebes Team der Dr. Horch-Tierklinik in Schweinfurt!

Wir möchten Ihnen sehr herzlich danken. Unsere Ayla hat ihre Lebensqualität wieder. Sie ist ein ganz neuer Hund. Ich kann es gar nicht fassen, sie läuft, sie rennt, und das alles vorneweg. Von vielen werden wir angesprochen und gefragt was wir mit ihr gemacht haben. Natürlich erzählen wir von Ihnen, von der Superbehandlung und Ihrem tollen Team. Für uns und Ayla hat es sich auf jeden Fall gelohnt. Vielen, vielen Dank. Ach ja, sie hat fast ein Kilo abgenommen. 

Mfg Fam. Ch. und Ayla aus I.

17.02.2014

Da unsere vierjährige Labradorhündin Betty seit einigen Wochen lahmte, waren wir vor kurzem im Tiergesundheitszentrum Schweinfurt bei den Eheleuten Horch. Die von Frau Horch durchgeführte Untersuchung war mit Abstand das Beste, was ich jemals bei einem Tier bzw. auch bei mir erleben durfte. Es wurde wirklich jedes Gelenk sehr gewissenhaft untersucht, mit Röntgenbildern dokumentiert und alles erklärt. Hierbei gefiel mir vor allem, dass man sich in Schweinfurt den kompletten Hund ansieht und nicht nur das momentane Problem. Im Anschluss daran haben wir uns nach einem ebenfalls sehr ausführlichen Gespräch für die Goldimplantation entschieden, die von Herrn Dr. Horch durchgeführte wurde und ohne Probleme verlief. 

Trotz der weiten Anfahrt von mehr als 250 km werden wir in Zukunft bei größeren Sache wieder gerne nach Schweinfurt fahren. Vor allem auch weil man das Gefühl hat, nicht einfach eine Nummer zu sein. Bei unserer Tierklinik vor Ort ist es mir zumindest nach einer OP noch nie passiert, dass man sich telefonisch nach dem Befinden des Tieres erkundigt hat.
Ein dickes Lob an das gesamte Team des Tiergesundheitszentrums Schweinfurt !

03.02.2014

Frau Doktor Horch war die erste Ärztin, die unseren Golden Retriever wirklich bis ins Detail untersucht hat. Von den Zehen bis zu den einzelnen Gelenken – sie hat sich alles genau angeschaut. Erst so wurde klar (und wir waren bei Dutzend Ärzten vorher) wieviele „Baustellen “ unser Hund überhaupt hat.
Er hat überall Arthrose. Es wurde im November eine Goldimplantation durchgeführt und wir stehen bis jetzt per E-Mail immer mit Frau Dr. Horch in Kontakt. 
Wir fühlen uns sehr gut aufgehoben.

20.01.2014

Im Juni 2013 hat mein Golden Retriever (6jahre) Goldimplantate bei Frau und Herr Dr. Horch in Schweinfurt bekommen. Keine einzige Minute haben wir diese Entscheidung bereut. Dank Dr. Horch kann mein Goldi wieder schmerzfrei sein Leben genießen. Er hat leider HD und Arthrose an einigen Stellen. Dank dem Gold merkt man ihm davon nichts mehr an. Er kann wieder humpelfrei mit seinen Freunden herum springen und spielen, er genießt jede Minute in dem er wieder schmerzfrei seiner liebsten Beschäftigung nachgehen kann, der dummyarbeit. Auch sind wieder weitere Spaziergänge von mehreren Stunden möglich , wo vorher nur maximal eine halbe Stunde ging. Einfach super und die Praxis kann ich nur weiter empfehlen. Alle super nett und hilfsbereit, eine super tolle Behandlung und liebevoller Umgang mit dem Hund.

15.12.2013

Über diese Email haben wir uns sehr gefreut. Sie zeigt, wie eine Berlock-Goldimplantation die Lebensqualität verbessern kann.

„Erfolg der Goldimplantation bei Diego.

Sehr geehrte Frau Dr. Horch, sehr geehrter Herr Dr. Horch,

am 31.10.2013 wurde bei Diego die Goldimplantation an beiden Hüften und am letzten Wirbel der Wirbelsäule von Ihnen vorgenommen. Die beiden Wochen an der Leine hat er überstanden, auch wenn sich das Energiebündel teils nur sehr schwer zügeln ließ. Es ging ihm so gut, dass er mich einmal sogar mit der Schleppleine wortwörtlich umgehauen hat.

Das Training im langsamen Schritt führe ich mit ihm täglich ca. 5 min./Spaziergang weiterhin durch. Am Laufbild heben wir keine großen Veränderungen feststellen können (das würden wir wahrscheinlich wieder nur mit Ihrer Hilfe erkennen), aber:

Als er nach den zwei Wochen wieder frei laufen durfte, haben wir darauf geachtet, ihn zu mäßigen – bis er (erst 3 Wochen nach der OP) an einem dunklen nebligen Morgen zum ersten mal ein Kaninchen unter einem Busch aufstöberte. Das Kaninchen flitzte los und Diego hinterher – er war zum ersten mal nicht abrufbar und ich stand minutenlang allein im Nebel, bis er in rasender Geschwindigkeit zurück kam. Eine andere Hundehalterin hat mir erzählt, dass sie nur das blaue Leuchtband im Zickzack am anderen Ende des Parkes gesehen hätte.

Vor der OP hatte Diego weder diese Geschwindigkeit noch diese Ausdauer. Trotz des Schocks habe ich mich über diesen ersten spürbaren Erfolg der OP gefreut.

Auch als Diego mit einem Labrador rannte, habe ich festgestellt, dass er dessen Tempo nun locker mithalten konnte und viel ausdauernder ist als vor der OP:

Wir sind deshalb überzeugt, dass die Goldimplantate bereits wirken.

Seine Hinterbeine stehen jetzt häufiger parallel, dann ist der Rücken deutlich gerader und entspannter (der Buckel, den Sie uns gezeigt haben, ist dann kaum noch vorhanden).

Nach einem langen Spaziergang setzte er sich früher in das Treppenhaus und ging nicht weiter zur Treppe. Wir haben gedacht, dass er „Sitzstreik“ macht und noch nicht in die Wohnung will. Jetzt geht er ohne Zögern zur Treppe und wenn wir ihn nicht zügeln und zum langsamen Steigen ermahnen würden, würde er die Treppe im Galopp erstürmen. Also wollte er früher sicher aus Schmerzen die Treppen vermeiden und dies ist nun nicht mehr der Fall.

Früher hat er nach einer Stunde Auslauf geruht und sich freiwillig in seinen Korb gelegt. Jetzt fordert er auch nach dem Auslauf in der Wohnung weiter zum Spielen auf.

Weder nach der Kaninchenjagd noch nach dem Lauftraining hat Diego Anzeichen von Muskelkater gezeigt. Es geht ihm sehr gut und wir merken an seiner nun enormen Ausdauer, dass er vor der OP doch starke Schmerzen gehabt haben muss und ihm diese durch die Goldimplantate genommen werden.

Wir möchten Ihnen und dem ganzen Team herzlich danken! Wir freuen uns natürlich sehr, dass die Wirkung einsetzt und die OP bei Diego zum gewünschten Erfolg führt. Ganz herzlich möchten wir uns aber besonders für Ihre umfassende Beratung und die freundliche Betreuung vor und nach der OP durch Ihr ganzes Team bedanken.

Wir wünschen Ihnen und Ihrem Team eine schöne Weihnachtszeit und ein gutes neues Jahr.

Mit herzlichen Grüßen

K.K.“

30.11.2013

Hallo liebes Praxisteam!

Am 23.09.2013 wurde meine Labradorhündin Leyla bei Ihnen behandelt und schließlich noch am gleichen Tag operiert. Ich möchte Ihnen heute einen kleinen Zwischenbericht zur Genesung meiner „Kleinen“ nach der Goldimplantation geben.

Ich bin mit Leyla zu Ihnen gekommen und habe meine letzten Hoffnungen in Sie gesetzt. Leyla konnte maximal 30-45 Minuten Gassi gehen und das Aufstehen nach längerem Liegen war eine Katasterophe. Mein Hund hat nur noch gehumpelt, dabei steckte sie voller Lebensfreude, immerhin ist sie erst 2 Jahre alt. Es ist jetzt fast 9 Wochen her, dass Leyla operiert worden ist und ich kann nicht glauben was mit meinem Hund passiert ist! Kein Humpeln mehr! Nichts! Sie ist wie ausgewechselt! Es gibt nur noch schlafen oder Vollgas für Leyla!

Auch der gefürchtete Muskelkater ist uns größtenteils erspart worden. mit gezielten Spaziergängen und Massagen sind wir heute bei 60 min Gassi gehen, und danach will sie immer noch mit dem Ball rennen oder sich mit unserem Kleinspitz im Garten jagen.

Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie dankbar ich Ihnen und Ihrem Team bin! Wir haben uns bei Ihnen gut beraten und betreut gefühlt. Ich werde Sie in jedem Fall weiter empfehlen. Vielen, vielen Dank für alles!

Eine schöne Adventszeit und ein frohes Weihnachtsfest wünscht Ihnen E.H mit Leyla.

1.9.2013

Hallo liebes Team des Tiergesundheitszentrums,

hier ist Laila die mitteilungsfreudige Alaskan Malamute Hündin. Am 14.06. war ich zur Goldimplantation in Ihrer Klinik in Schweinfurt. Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt. Außer als ich an diesem Tag später aus dem Auto kommen sollte, hatte ich wirklich keine Lust mehr und habe das meinem Frauchen auch gesagt. Von der OP habe ich mich gut erholt und habe wieder Freude am Laufen. Es sind zwar noch nicht die Strecken, die es mal waren, aber ich denke das ist in Ordnung und wird sich noch bessern. Meine Familie freut sich über jeden meiner Fortschritte. Leider wurde ich auch auf Diät gesetzt. Das gefällt mir gar nicht und das sage ich meinem Rudel auch. Aber es zeigt schon Wirkung und es geht viel besser mit einigen Pfunden weniger. Die 40kg-Marke ist schon geknackt und wir hoffen es werden noch mehr. In der Zwischenzeit habe ich 2 Bandagen bekommen. Die sind auch ganz prima und helfen mir beim Laufen. Gerne gehe ich mit diesen zum Wassertreten. Bei der Hitze war das ganz angenehm. Hier noch das neueste Bild von mir. Das könnt ihr gerne veröffentlichen. Ich bin sehr glücklich, dass mein Frauchen einen Abstecher mit mir nach Schweinfurt gemacht hat.

Viele Grüße aus dem Erzgebirge, Laila und Familie

30.8.2013

Guten Tag Herr Dr. Horch,

erinnern Sie sich an Bella, die Neufundländerin mit schwerer HD? 
Ich wollte mich ganz herzlich bedanken, weil Bella ein neuer Hund ist, und kann viel besser laufen. Sie ist schmerzfrei, hüpft auf den Sofa und geniesst auch lange Spaziergänge. Vor 2 Wochen sind wir mit Bella 12 km gelaufen: sie war am Ende nur ein bißchen müde aber sie hat kein Problem beim rennen oder laufen gehabt. Klar ist sei nicht perfekt, aber die Fortschritte sind so groß gewesen dass wir es selber fast nicht glauben können! So, nochmal vielen Dank und freundliche Grüße

S. B.

25.8.2013

Sehr geehrte Frau und Herr Dr. Horch,

nun muss ich einmal von den Erfolgen der Goldimplantation bei unserer Hündin Einmy (Golden Retriever) berichten. Die vorhergegangenen Fehleinschätzungen hatten ja zur Folge, dass ihr Zustand schlimmer war als wir alle dachten. Die Arthrose war ja schon soweit fortgeschritten, dass man ihr bei jedem Schritt die Schmerzen ansah. Das hatte natürlich zur Folge, dass sie gar nicht mehr laufen wollte.(…)

Die Untersuchung mit anschließendenr Implantation erfolgte bei Ihnen am 17. Juni 2013. Wir haben uns von Anfang an mit unserer Hündin bei Ihnen gut aufgehoben gefühlt. (…)

Mittlerweile ist es so das sie mit flotten Schritten ihren Morgenspaziergang antritt. Man sieht die Freude beim laufen, sie springt in die Felder, rollt sich über das Gras, es ist eine wahre Freude. Wir sind so ca. 45-60 Minuten unterwegs, aber die Luft ist dann auch raus bei ihr. Am Nachmuittag ist es dann mit dem laufen nicht mehr so toll, aber es reicht vollkommen aus. Ich lasse sie laufen, sie bestimmt Weg und Zeit (ca. 20-25 Min.). Aber das flott. (…)

Wir bedanken uns bei Ihnen und freuen uns jeden Tag, wenn wir mit Eimy um die Wette laufen können.

Ihr Familie L. aus L.

22.07.2013

Wir waren Ende Juni in Schweinfurt bei der Praxis von Frau Horch und Herrn Dr. Horch. Trotz einer weiten Anreise, dem Verdacht auf HD und einem eventuellen Tumor im Sprunggelenk (das konnte im Vorwege anhand von allerdings nicht so guten Röntgenbildern) weder bei unserem Tierarzt noch in einer anderen Tierklinik ausgeschlossen werden, da uns die bei den „Horchs“ ausgeführte Berlock-Methode nach längerer Recherche im Internet sehr überzeugend erschien. Unser Hund war eine komplette Baustelle. Als wir ankamen war sie seit Wochen trotz Physiotherapie sehr verspannt, Schmerzmitteln mit Cortison wirkten zwar, aber aufgrund von Magenproblemen konnte diese Behandlung nicht fortgesetzt werden. Sie hinkte und schonte ein hinteres Bein stets und sehr, sie schüttelte sich nicht mehr aufgrund von Schmerzen und fiel häufig in den Paßgang, um Schmerzen zu vermeiden. Frau Horch schloß vor den Röntgenbildern den Tumor schon zu 95 % aus, was sich anhand der nun endlich guten Röntgenbilder auch bestätigte. Unsere Hündin war eine absolute „Baustelle“ und benötigte 50 Implantate (im Rücken, in den Pfoten, den Hüften, den Schultergelenken und den Sprunggelenken).

Die Informationen waren gut und korrekt und ganz wichtig (!), vor der OP gab man uns keine Ergebnisprognose, nur den Hinweis, daß es bei einigen Hunden auch nicht wirkt, erst nach dem Eingriff wurde angegeben, wie gut die Entwicklung unserer Hündin im optimalen Falle sein könnte und daß es nach ca. 2 Wochen einen Einbruch geben könnte. Vor über einer Woche wurden die Schmerzmittel abgesetzt. Der avisierte Einbruch war sehr moderat bislang, wir haben die Abschlußuntersuchung bei einer Physiotherapeutin hier vor Ort durchführen lassen, welche unsere Hündin auch schon vorher betreut hat, diese hat unsere Beobachtungen bestätigt, mehr Lebensfreude, mehr Bewegungsfreude, keine Verspannungen mehr, nur noch etwas im Nacken, sie schüttelt sich durch, keine Schonhaltung mehr und kein Hinken. Wir hoffen, daß es dauerhaft so bleibt! 🙂

9.4.2013

Hallo liebes Team,
ich freu mich Ihnen mitteilen zu können, dass unser Milano seit der Implantation zu 98 % beschwerdefrei ist. Auch den langen und zum Teil sehr kalten Winter hat er sehr gut überstanden. Er läuft prima, kann mit anderen Hunden spielen, auch richtig schnell und ausgiebig sprinten, und ab und zu geht er auf Hasenjagd 😉 .

Nur in ganz, ganz seltenen Fällen kommt es vor dass er mal einen Tag lang ein bisschen schont. Meistens dann wenn er sich wirklich übermäßig ausgelassen hat. Aber nach einem Tag ist es wieder vorbei.

Wir brauchen keine Medikamente, aber wir machen regelmäßig einmal im Monat Physiotherapie und zuhause die entsprechenden Übungen. Aus dem Hundesport sind wir ausgestiegen, dass kann er leider nicht mehr machen.

Wir sind wirklich über alle Maßen glücklich dass es Milano so gut geht, und dass er vor allen Dingen schmerzfrei ist.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal recht herzlich bedanken und senden die allerbesten Grüße nach Schweinfurt.

D. und P. B.

14.3.2013

Hallo Dr. Horch,

Blutwerte von Darko wurden noch mal kontrolliert, alles negativ! Es geht ihm wieder gut im Moment. In 4 Wochen werde ich noch mal Kot untersuchen lassen. Jetzt ist wieder Schnee und wir müssen aufpassen, dass er keinen frisst….. .

Gold – seit ca 3-4 Tagen können wir fast kein Humpeln mehr sehen. Er ist sehr lebendig und rennt und spielt und hat seinen Spass! Nach dem Ruhen steht er manchmal noch langsam auf und läuft steif oder eiereckig. Aber kein eindeutiges Humpeln mehr! Er geht an den meisten Tagen in der Woche 3x 1 Stunde!!!
Heute 1,5 Stunden früh – mittag 40 Min. Schneesturmwandern und heute abend 1,5 Stunden. Danach noch Leckerchen suchen, Stofftier zerreissen und rumtoben mit mir hier zuhause. Jetzt liegt er und schläft. Das alles war nicht mehr gewesen, vor der Behandlung. 3x am Tag wäre gar nicht möglich gewesen. In 2 Wochen noch mal Physio, bin mal gespannt, was sie sagt. Wir sind alle sehr glücklich!

Viele Grüsse Marion F. mit Darko

11.3.2013

Sehr geehrte Frau Dr. Horch,

hier ein kurzer Bericht zur gesundheitlichen Situation nach der Goldimplantation. Meinen Beiden geht es sehr gut und Arras kann wieder blockadefrei wie ein Verrückter seinen Ball hinterher jagen. Vom Gangbild her sieht man Arras nichts mehr an, kein Humpeln, kein Entlasten und auch Drixi geht weniger Pass.

Der Weg zu Ihnen war eine gute Entscheidung, die wir keine Minute bereut haben.

Vielen Dank noch mal an Sie und Ihren Mann für den gelungenen Eingriff.

Liebe Grüße aus Sachsen
H. N.

29.1.2013

Hallo, Frau Horch / Herr Dr. Horch / und das Praxisteam,

im Juni 2012 sind wir, auf der Suche nach Hilfe für unseren Dino, bei Ihnen im TGZ Schweinfurt angekommen. Dino war bereits sehr angeschlagen aufgrund seiner Schmerzen. Er konnte sein rechtes Bein nicht mehr heben und wollte teilweise gar nicht mehr aufstehen, trotz der Gabe von Schmerzmitteln.
Uns war klar, dass uns keine gute Diagnose erwartet. So war es dann auch: Ausgeprägte HD mit fortgeschrittener Arthrose.
Nach fast 3-stündiger, ausführlicher Beratung und dem ehrlichen Hinweis, dass es keine garantierte 100%ige Erfolgsquote gibt, haben wir uns letztendlich für die Goldimplantation entschieden.
Nun, 7 Monate später können wir sagen: Es war die richtige Entscheidung! Ein voller Erfolg!
Bereits ein paar Tage nach dem Eingriff zeigten sich erste Fortschritte. Dino erhielt zwei Tage nach der OP auch keine Schmerzmittel mehr, da er diese offensichtlich nicht mehr benötigte. Kontinuierlich verbesserte und verbessert sich sein Zustand.
Für uns ist es eine riesige Freude, Dino wieder so fröhlich und unbeschwert zu sehen. Er kann uns wieder überall hin begleiten und ausgelassen mit seinem Rudel toben.

Dino trainiert regelmäßig auf dem Unterwasserlaufband und war in physiotherapeutischer Behandlung. Seine Verspannungen und Muskelverhärtungen sind aktuell so gut wie gar nicht mehr vorhanden. Er konnte nun endlich die Muskeln an den Hinterschenkeln richtig aufbauen, so das diese die Hüfte stabilisieren.
Bislang war der gesamte Verlauf absolut positiv. Wir sind froh darüber, dass ihm durch diese Methode eine schwere OP erspart blieb und wir hoffen natürlich, dass es ihm noch einige Jahre weiterhin so gut gehen wird.
Wir fühlten uns bei Ihnen gut aufgehoben. Die ausführliche Beratung ohne Zeitdruck haben wir in dieser Form bisher noch bei keinem Tierarzt erfahren.
Wir wünschen Ihnen und Ihrem Team alles Gute!
Dino und Rudi genießen es, wieder gemeinsam zu toben. Jetzt geht´s wieder!
Viele Grüße von Dino aus der Oberpfalz

24.1.2013

Sehr geehrter Dr. Horch,

wollte mal den Aktuellen Stand von Darkos Zustand mitteilen.
Heute ist Donnerstag, also fast 1 Woche ohne Schmerzmittel. Wir gehen meistens ohne Leine und er läuft, trabt, schnüffelt, rennt auch mal und hat Spass. So sieht es zumindest für uns aus. Im Moment gehen wir 2x täglich ca jeweils 45 Min – 1 Stunde.
Was uns sehr auffällt und nicht nur uns – sondern auch Leuten, die nicht wissen, was wir gemacht haben, dass Darkos Verhalten wieder so ist, wie mit ca 1-2 Jahren – nur etwas besser erzogen. Er spielt viel mehr, ist sehr aufmerksam, fordert unheimlich (wir müssen aufpassen, dass wir ihn nicht zu sehr verwöhnen jetzt), frisst sein Futter immer. Obwohl er vor 2 Tagen Probleme mit dem Magen hatte und  ich ihm Diät geben musste hat er auch das gefressen und hat sich schnell erholt. Er hält den Kopf viel höher als vorher und wenn wir richtig geschaut haben, haben wir den Eindruck, dass Vorder und Hinterbeine näher aneinander stehen, also nicht mehr so breitbeinig. Beim Laufen habe ich den Eindruck, er schwänzelt nicht mehr so stark hinundher und das ganze spielt sich auch weiter vorne ab, nicht an den Lendenwirbelsäule hinten. Er knabbert nicht an sich herum.
Jetzt, wenn er spazieren war und sich hinlegt und schläft oder ruht und steht dann auf, macht er das noch vorsichtig und langsam und es sieht aus, als ob er vorne hinkt, entweder rechts oder mal links, dann dehnt er sich ein paarmal und nach ca 3-4 Schritten ist es weg. Ca… 2 Stunden nach dem Spazieren gehen sieht man davon nichts mehr. Wenn ich ihn massiere oder streichle habe ich gemerkt, dass er vorne hinter den Schultern reagiert und auch die Zähne zeigt. Es zuckt auch der Muskel oder die Haut, wenn man da leicht massiert. Also, es ist noch nicht weg, aber kein Vergleich zu vor der Goldimpl. Wir schonen ihn ja noch und er hat keine anderen Hunde aber ich denke, dass Schnee laufen ist doch auch sehr anstrengend. Er erholt sich so schnell, das war schon lange nicht mehr möglich. Was kann das vorne jetzt noch sein? ist das ein Muskel oder kommt das von der Schulter? Hinten merken wir im Moment garnichts mehr – zumindestens nichts schlechtes ha! Er macht auch keinen Buckel mehr und keine kleinen Tripselschritte. Physiotherapie hat Urlaub, danach werden wir mal hingehen.
Für heute – Liebe Grüsse
Fam. F. mit Darko

24.1.2013

Rückmeldung vom 24.1.2013 durch die überweisenden Tierärztin nach erfolgter Goldimplantation bei einem Labrador im Mai 2012:

Sehr geehrte Frau Horch, schon lange wollte ich Ihnen von Gina, der Labradorhündin der Familie W. berichten. Nach unserem Telefonat war Familie Wunder bei mir und wir haben das Schmerzmanagement besprochen und einen Trainingsplan erstellt. Gina ist alle 2 Tage im Rhein schwimmen gegangen und nach 2 Wochen konnten wir das Schmerzmittel (Carprofen) absetzen und sie bekam nur noch Zeel. Nach weiteren 4 Wochen haben wir dann auch das Zeel abgesetzt und Gina läuft bis heute ohne Medikamente beschwerdefrei.

Vielen Dank für Ihre Hilfe,

D. C.

20.1.2013

Hallo liebes Praxisteam,

Ich war am 20.12.2012 mit meinem Leo bei euch und möchte mich noch einmal ganz herzlich für die erstklassige Betreuung bedanken. Jederzeit würde ich die Fahrt wieder auf mich nehmen.

Aber jetzt das wichtigste: Leo die erste Zeit ruhig zu halten war keine leichte Aufgabe. Nach den 10-Minütigen Spaziergängen hat er mich jedes mal angeschaut, nach dem Motto „Wie, Frauchen war das schon alles“.

Aber es hat sich gelohnt seit 4 oder 5 Tagen habe ich das Gefühl, Leo ist wieder im Welpenalter. Er springt über Gräben und auf Baumstämme, was er vorher vermieden hat.

Also noch einmal vielen Dank von C. aus H.

20.12.2012

Wir sind mit unseren Leonberger zu Herrn und Frau Dr. Horch gefahrn, weil andere Tierärzte ihn mehr oder weniger austherapiert hatten. Teddy hat Gelenksarthrose in fast allen Gelenken.(Kreuzbandriss mit 1,5 Jahren beidseitig, dann Kniegelenksarthrose beitseitig,starke Ellebogen-ED) Also wie gesagt überall. Sogar in der Hüfte und an der Wirbelsäule wie Frau Dr. Horch nach einer ausgiebigen Untersuchung feststellte. Zuletzt lahmte er sehr stark. Da wir ihn nicht nochmal eine Arthroskopie der Gelenke vornehmen lassen wollten, weil die Letzt nichts geholfen hat, haben wir uns an das Tiergesundheitszentrum gewendet. Dort wurde Teddy ausgiebigst untersucht. So eine genaue Untersuchung wurde bei Ihme noch nie durchgeführt und wir waren mit ihm in sehr sehr viel Klinken. Danach wurden bei ihm am ganzen Körper wo die Arthrose sehr stark war, Goldimplantate gesetzt. Die Betreuung in der Praxis war sehr sehr gut. 

Es fehle an nichts. Selbst die Narkose hatte Teddy bestens vertragen. Bei seinen Früheren Narkosen wurde er erst Stunden später wieder wach weil er sie nicht vertragen hatte. Bei Dr. Horch lief er 30 Minuten nach der OP wieder allein zum Auto. Die Gold-OP hat ihm sehr sehr gut getan. Die ersten Besserungen bemerkten wir nach 6 Wochen. Da finden wir mit Physiotherapie zur Unterstützung an. Jetzt ein halbes Jahr nach der OP. Geht es Teddy wieder gut. Er läuft wieder ohne Schmerztabletten und lahmt auch nicht mehr. Ich kann diese OP nur weiterempfehlen. Klar entweder es hilft oder nicht. Aber ein Versuch ist es wert. Und wir können Teddy dadurch noch hoffentlich ein paar schmerzfreie Jahre schenken.

Dankeschön Balu

Patient Balu

21.11.2012

Wir waren Anfang November 2012 mit unserer Berner Sennenhündin 3 Jahre alt zur Goldimplantation. Wir wurden sehr gut beraten und betreut.Durch die genaue Untersuchung des Hundes, stellt sich heraus, das nicht nur die Hüfte betroffen war.Es wurden dort Implantate eingebracht, wo der Hund schmerzhaft war.Jetzt schon können wir sagen, das sich Geld und Aufwand für uns gelohnt haben. Unser Hund springt wie neu durch den Garten, hat wieder Freude an Bewegung und langen Spaziergängen.Wir sagen Danke , auch an das gesamte Team der Tierklinik .Die Hüft Op ist uns erspart geblieben.

16.11.2012

Hallo liebes Team der Tierklinik,

wir möchten uns noch ein Mal ganz herzlich bei Ihnen bedanken. Beiden geht es gut, die Narkose hatte Gott sei Dank keine Nachwirkungen und außer den geschorenen Stellen ist den Beiden nichts mehr anzumerken. 
Wir halten die Leinenpflicht ein, Verbesserungen sind noch nicht zu merken, aber wir beobachten die Zwei ganz genau und werden berichten, was sich tut.

Beide haben für den kommenden Winter ein Mäntelchen bekommen und nun sehen sie aus, wie zwei Presswürste in schwarzem Latex :-). Das nächste Mal schicke ich ein Bild mit.

Wir möchten Ihnen nochmals sagen, dass man sich sowohl bei der ärztlichen Behandlung als auch bei der netten Betreuung der Vierbeiner und Zweibeiner durch die Tierarzthelferinnen und am Empfang sehr gut beraten, umsorgt und wohl fühlt in Ihrer Praxis.

Sie waren auch die einzige Tierklinik, die sich nach einer OP telefonisch bei uns gemeldet hat und nach dem Befinden gefragt hat. Das ist ein sehr guter Service und man merkt, wie wichtig Ihnen Ihre Patienten sind. Schade, dass Sie so weit weg sind, so einen guten Haustierarzt würde ich mir vor Ort wünschen.

Danke, Sie sind eine empfehlenswerte Adresse!

Die AGILA hat übrigens die gesamten Kosten übernommen, worüber wir uns sehr gefreut haben.

Wir wünschen Ihnen eine schöne Vorweihnachtszeit und melden uns bald wieder.

Herzliche Grüße

H. N.

25.10.2012

Ich war im September 2012 mit meiner Hündin zur Behandlung in dieser Tierklinik und fühlte mich sehr gut aufgehoben und beraten. Vorgängig hatte ich bereits per Mail Kontakt, da ich aus der Schweiz komme, und auch auf diesem Weg fühlte ich mich bereits ernstgenommen. Die Goldimplantatbehandlung schlägt bei meiner Hündin gut an und ich kann das jedem nur weiterempfehlen.

16.01.2013

Sehr geehrter Herr H., 

von Dr. Horch erfuhr ich, dass Sie ein kleines Wachtelsorgenkind zu Hause haben und sich für das Thema Goldimplantation interessieren, aber noch unschlüssig sind. 

Ich kann Ihnen vielleicht ein wenig weiterhelfen mit meinen Erfahrungen. Max, kleiner Münsterländer, geboren 01.05.2005 und ja, ebenfalls jagdlich geführt, und das sehr regelmässig. Max hat viele Baustellen und ist seit jüngsten Tagen von OP´s und anderen Dingen gebeutelt. Alleine im letzten Jahr waren es 10 Vollnarkosen, angefangen beim Kreuzbandriss den er sich auf einer Hasentreibjagd zuzog bis hin zur Entfernung der Mandeln weil diese permanent entzündet waren.

Der Stinker hat die Hüfte nicht in Ordnung, Spondylosen den ganzen Rücken runter und Arthrosen in so gut wie alle Gelenken, am schlimmstenfür mein Empfinden im Ellenbogen. 

Ich stand der Goldgeschichte sehr, sehr skeptisch gegenüber, wollte aber keinen Versuch auslassen um Max zu helfen und ihm wenn eben möglich auch weiterhin ermöglichen zur Jagd zu gehen, denn dafür ist er geboren und ich möchte, dass der Hund rundum glücklich ist und seine Passion ausleben kann. Alles andere ist für einen Jagdhund in meinen Augen Tierquälerei.

Im Juli wurde das Humpeln, ausgehend vom Ellenbogen immer schlimmer. Max konnte zwar toll rennen, kein Problem, ich sah da auch kein Lahmen.

ABER: wenn wir nach einer Stunde aus dem Wald kamen und er dann 2 Stunden geschlafen hatte, kam er kaum noch hoch und humpelte sehr schwer im Vorderlauf. Es folgten Röntgenaufnahmen unter Narkose und dabei kam die Arthrose zum Vorschein!!!

Im Nachhinein muss ich sagen, die Probleme traten auch 2010 schon auf, da war die Diagnose immer „Entzündung der Bizepssehne“, was ich aus heutiger Sicht nicht mehr unterschreiben würde.

Ich bin ja grundsätzlich nicht für OP´s im Gelenkbereich, denn jede OP im Bereich der Gelenke zieht zwingend eine Arthrose nach sich, also was hätten wir dadurch gewonnen? Nichts. 

Die Jagdsaison stand uns kurz bevor und alle Zeichen standen darauf, dass dieser Hund keine einzige Jagd mehr machen könnte. 

Im August traten die Probleme und Schmerzen schon nach 30 Minuten Spaziergängen auf. Auch Physio, Unterwasserlaufband und Chiro brachten keine Linderung. Auch Schmerzspritzen, die ich ihm selber setze, halfen nur noch bedingt. Und ich wollte auch keinen Hund, der neben Atopica und Forthyron noch mehr Medikamente nehmen muss. Ich wollte meinen 7 Jahre alten Rüden nicht zum Rentner ausmustern, NOCH NICHT!!!

Also entschied ich mich zu dem Versuch der GI – auch wenn ich mehr als skeptisch war. Die Entscheidung welcher Arzt u welche Methode hat mich nicht nur Nächte sondern Wochen schlaflose Nächte gekostet. Ich behaupte ich war sehr gut vorbereitet als ich zu Drs Horch kam und hatte auch ein gutes Gefühl mit meiner Entscheidung. 
Nun, im Grunde interessiert Sie nicht die Vorgeschichte meines Hundes, sondern Sie wollen nun wissen wie der Rüde HEUTE lebt… 
Ich will Sie nicht auf die Folter spannen:

Max bekam am 11.10.2012 genau 69 Berlockimplantate bei Drs Horch (An der Wirbelsäule wurden 24 Implantate gesetzt (12 Wirbel, jeweils links und rechts am Facettengelenk 1 Implantat). An beiden Sprunggelenken jeweils 1 Implantat (insgesamt also 2), an beiden Ellbögen jeweils 6 Implantate (drei an der Aussen-, drei an der Innenseite, also 12 insgeamt für beide Ellbögen). Am Carpus links 2, rechts ebenso 2 Implantate. An den Zehen der linken Vorderpfote 2 Implantate, an der linke und rechten Schulter jeweils 1 Implantat (also 2 insgesamt). An der linken Hüfte 7 Berlock, an der rechten Hüfte ebenfalls 7 Implantate (insg. 14 für die Hüfte). Die ungerade Zahl kommt vom Knie, dort wurden rechts 9 Implantate gesetzt (drei an der Innenseite, drei an der Aussenseite und drei um die Kniescheibe.)

Max ist seitdem ein VÖLLIG anderer Hund, ich will behaupten schmerzfrei, bis auf einen kleinen Rückschlag am Samstag vergangener Woche. Nach einem Tag Revier, den wir mit Kanzelbau verbracht haben, lahmte er wieder nach dem Aufstehen. Da er aber nicht viel gelaufen ist, vermute ich eine Zerrung oder ein Vertreten… Die Lahmheit ist auch wieder weg… Ein GI-Hund ist natürlich auch nicht vor allen Widrigkeiten des Lebens und vor normalen Verletzungen geschützt 😉

Normal werden die Hunde nach der GI erstmal etwas geschont weil die Muskulatur sich wieder aufbauen muss. Das habe ich nicht so befolgt, weil ich dachte, der Hund ist von der Muskulatur ganz gut beisammen, denn die Probleme waren ja auch noch nicht so lange sichtbar. Ich habe ihn viel schwimmen lassen und in der Tat nach 10 Tagen zur ersten Treibjagd mitgenommen. Da allerdings noch mit Schmerzmittel und nur den halben Tag. 

Wieder eine Woche weiter die nächste Jagd, wieder Schmerzmittel zur Vorbeugung aber dafür wieder den ganzen Tag und von da an 2-4 Treib- oder Drückjagden pro Woche teilweise bis zu 10 Stunden lang – OHNE SCHMERZMITTEL und OHNE PROBLEME weder vor noch nach der Jagd…

Max spielt wieder mit anderen Hunden, was er nie getan hat. Und er bewegt sich viel freier, was ich vorher gar nicht so empfunden habe, dass das nicht so sei. Er begleitet mich täglich 2-3 Stunden ins Revier zum kirren und jagt wie der Teufel im Kettenhemd 🙂 Und Max bekommt seit Oktober KEINE Schmerzmittel mehr! NULL!!!! Das Einzige was hier seit einem Jahr grosse Probleme macht ist das Kreuzbandknie, aber nicht die OP ansich sondern die Implantate. Offensichtlich verträgt Max die Schraube und die Drähte nicht. Aber das hat natürlich nichts mit der GI zu tun, die war erst im Oktober 2012. Morgen ist nun ein neuer OP-Termin zur Entfernung der TTA-Implantate und danach hoffentlich Ruhe, so dass Max nicht mehr daran leckt. Sie dürfen uns also auch die Daumen drücken 🙂

Alles in allem also: Nein mein Hund konnte jagdlich vor der GI nicht mehr eingesetzt werden und das hat mir fast das Herz gebrochen, und JA heute jagt er wie verrückt und auch jetzt im Winter arbeitet er regelmässig auf Schweissnachsuchen in mehreren Revieren…

Der Weg zur EllenbogenOP bleibt Ihnen nicht versperrt, wobei das immer der allerletzte Weg sein muss eben auch wegen der 100% sicher kommenden Arthrose. Mit der GI können Sie nichts falsch machen, es gibt keine Nebenwirkungen ausser die normalen Narkosenrisiken. Aus heutiger Sicht würde ich immer erst eine GI machen lassen und mir damit auch alle weiteren Schritte offen halten. Wenn erst mal operiert wurde, ist das nicht mehr rückgängig zu machen und ich kenne einige schwerwiegende Fälle wo die ED-OP nicht den gewünschten Effekt hatte sondern genau das Gegenteil. 

Wenn Sie noch Fragen haben, melden Sie sich gerne, ich gebe meine Erfahrungen gerne weiter… 
Herzliche Grüße 

N. G. und Max der Kleine Münsterländer

Anbei noch ein paar Bilder, auf dem Matschebild sehen Sie sogar noch die rasierten Stellen von der Goldimplantation 😉 und da stand er schon wieder voll im Jagdbetrieb.

Patient Max

Patient Max

Patient Max

21.12.2012

Hallo liebes Dr. Horch Team,

Ja Teddy gehts wieder gut. Die ersten Besserungen bemerkten wir nach 6 Wochen. Da gingen wir dann auch zur Frau K. zur Physiotherapie. Seitdem geht es aufwärts. Das Gold tut ihm sehr sehr gut. Ich habe mittlerweile alle Schmerztabletten abgesetzt. Ab und zu. So alle vier Wochen braucht er mal wieder eine. Aber damit können wir leben ;-). Ansonsten laufen wir täglich 2 x ca. 45 Minuten. Das packt er super und ohne Probleme. Auch danach gehts ihm gut.  Früher konnte er sich nach dem Gassi gehn nicht mehr bewegen und lahmte sehr stark. Jetzt ist alles super. Er hat sogar wieder Lust ab und zu mit unserer Katze zu spielen. Da muss man ihn dann schon ausbremsen, weil er sich sonst übernehmen würde. Die Physio machen wir immer noch. Gehen so alle 3-4 Wochen zur Frau K. Teddy hat mitlerweile 20 Kilo abgenommen. Er wiegt jetzt nur nochh 69,9 Kilo.

Aber jetzt reicht es auch. Sonst wird er sehr knochrig. Aber ich kann über das Gold nur Gutes sagen. Wir hatten sehr sehr viel Glück das es Teddy so gut angenommen hat. Auch die Betreuung in Ihrer Praxis. Es hat wirklich an nichts gefehlt. Und die Narkose. Wahnsinn, wenn man sagt er hat bis jetzt alle Narkosen überhaupt nicht vertragen und bei Ihnen läuft er nach ner halben Stunde wieder selbst zum Auto. Ich kann mich nicht oft genug Bedanken. Wir werden Sie mit bestem Gewissen weiterempfehlen. Wir sind Ihnen so dankbar. Das Teddy endlich geholfen wurde. Vielen Vielen Dank für Alles und nochmal schöne Weihnachten und einen guten Rutsch wünschen wir dem ganzen Praxiteam.

LG N. und M. F.

20.12.2012

Wir wünschen Ihnen und Ihrem Team ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest, viel
Glück und Gesundheit im neuen Jahr!
Vom Himmel bis in die tiefsten Klüfte
ein milder Stern herniederlacht;
vom Tannenwalde steigen Düfte
und kerzenhelle wird die Nacht.
Mir ist das Herz so froh erschrocken,
das ist die liebe Weihnachtszeit!
Ich höre fernher Kirchenglocken,
in märchenstiller Herrlichkeit.
Ein frommer Zauber hält mich nieder,
anbetend, staunend muß ich stehn,
es sinkt auf meine Augenlider,
ich fühl’s, ein Wunder ist geschehn.
(Theodor Storm)

Boris geht es soweit gut, sprigt wieder herum wie ein junges Reh und längere Spaziergänge machen ihm wieder Spaß.

Danke noch mal für alles was Sie für uns getan haben.

Familie B. und Boris 

16.12.2012

Wir wünschen Ihnen und Ihrem Team besinnliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Unserer Hündin geht es nach Ihrer Behandlung super, sie springt und rennt wie ein junger Hund.

Wir möchten uns nochmals bedanken, werden sie weiter empfehlen.

Mit besten Grüßen aus N.

H. und K. S.

13.12.2012

Sehr geehrte Frau und sehr geehrter Herr Dr. Horch,

hier wieder ein kleiner Bericht von meiner Mia.
Ihr geht es sehr gut, sie läuft wunderbar und freut sich des Lebens. Ich bin so glücklich das es ihr soweit wieder ganz gut geht.
Das einzige was mir noch Sorgen macht ist das aufstehen. Das klappt noch nicht so gut. Ich bin aber guter Hoffnung dass das auch noch kommt.
Mit Ihnen und Ihre Praxis habe ich einen vollen Glückstreffer gemacht ich bin so froh das es Sie gibt.
Ich hoffe das noch viele die ihr Tier so lieben wie ich zu Ihnen kommt und ihren Schatz bei Ihnen behandeln lassen.
Anbei sende ich noch ein Bild von meinen liebsten.
Ganz liebe Grüße und immer weiter so.
Ich werde mich wieder mal melden.

W. F.

Patientin Mia

links im Bild Sennenhund Mia

12.12.2012

Sehr geehrte Fr.Dr.Horch, sehr geehrter Hr.Dr. Horch,

Felix geht es unglaublich gut ! Wenn Sie ihn jetzt vorgestellt bekommen würden , würden Sie Felix nicht wieder erkennen! Er läuft rund keinen ausgeprägten Huftschwung mehr, kein schleifen der Hinterpfoten keine Einlaufschwierigkeiten nach längerem liegen.Das rechte Sprunggelenk hat deutlich an Umfang verloren ebenso hat Felix nach 6 Wochen unglaublich abgenommen,bei gleicher Fleischmenge! Es scheint als ob Sie für ihn die Zeit um drei Jahre zurückgedreht haben! Er hat sein Lächeln zurück und freut sich seines Lebens und wir alle vier mit ihm.Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist sein Fell es glänzt und fühlt sich seidig an ebenso ist sein Naselaufen wie durch Zauberhand verschwunden hatte wahrscheinlich doch eine Allergie auch wenn alle Tests negativ waren! Wir sind dabei Muskeln aufzubauen wenn wir das Maximum erreicht schicken wir Fotos!

Anbei wünschen wir Ihnen von Herzen frohe Weihnachten und gesundes,erfolgreiches 2013 !

Ihre dankbare Familie A. u. Felix.

6.12.2012

Sehr geehrte Dres. Horch,

ich möchte Ihnen kurz Nachricht über Bellas Fortschritte geben.

Es geht ihr sehr gut. Sie läuft immer öfter und länger mit wippenden Hinterbeinen. Auch fordert sie ihre Hundefreunde zum Spielen und Rennen auf. Sie ist auch im Schlaf entspannt, schnarcht oder bellt leise, was sie vorher nie gemacht hat.

Ich bin voll Zuversicht, daß Bella noch ein schönes Leben vor sich hat.

Nochmals Danke für die gute Behandlung und viele Grüße nach Schweinfurt

D. S.-N.

21.11.2012

„Sehr geehrte Frau Horch, sehr geehrter Herr Dr. Horch. Wir waren am 5.11.2012 mit unserer Hündin in Ihrer Klinik zur Goldimplantation. Lucy hat alles sehr gut überstanden, wir haben sie 14 Tage ruhig gehalten und die Schmerzmittelgabe ist auch zu Ende. Sie ist wieder richtig fit, man merkt, daß es ihr gut geht. Auto fahren kein Problem mehr, Spaziergänge werden auch wieder länger. Sie rennt im Garten umher, wie früher. Wir möchten uns nochmal bedanken für die gute Betreung und Behandlung, sie war für uns das Geld wert. Werden Sie auch weiterempfehlen. Somit haben wir uns eine kostspielige Hüft-OP erspart, die nicht einmal was gebracht hätte. Viel Grüße aus O. senden Ihnen und Ihrem Team Familie S. und Lucy.“

25.10.2012

Guten Tag

möchte es nicht unterlassen Ihnen mal einen Zwischenbericht zukommen zu lassen wie es den nun nach der Behandlung Juwel geht.

Also ich war ja anfangs Okt. für eine Woche an der Ostsee, also knapp einen Mt. nach der Behandlung. War jeden Tag so 5 -6 Std. mit Ihr zu Fuss unterwegs und was soll ich sagen keinerlei Beschwerden, kein hinken nichts. Sie hat sich malimässig wohl gefühlt ist motiviert und möchte wieder voll dabei sein.

Und auch auf dem Hundeplatz ein anderer Hund.Fordert wieder und ist voll dabei und will wieder arbeiten und mitmachen.

Bin mir ihr zur Zeit noch in Wassertherapie um die Muskeln zu stärken und mache mit Ihr auch sonst viel für den Bewegungsablauf.

Heute kann ich sagen ich bereue den Schritt auf keinen Fall, wenn ich meinem Hund damit ein besseres bewegen ermöglicht habe dann hat sich der Einsatz gelohnt:-)).

Grüsse Sie aus der nebligen Schweiz

L. G. mit Juwel